Rezensionen

Schnees Bewertung 03 05 Sterne.png

Silke hat die Nase voll. Sie wird immer älter, eine Ehe ist schon gescheitert und eine neue Liebe ist nicht in Sicht. Zu ihrem Geburtstag, den sie eher lustlos feiert, bekommt sie die Tagebücher ihrer Teeniezeit geschenkt und liest genussvoll über vergangene Liebschaften und Schwärmereien.

Als ihre Freundinnen auf die Idee kommen, dass Silke ihre alten Traumprinzen erneut unter die Lupe nehmen soll, ist sie zunächst wenig begeistert, aber doch zu neugierig um die Sache zu lassen.

Sie lernt jedoch nicht nur ihre alten Schwärme neu kennen, sonders auch den jüngeren Bruder ihrer Freundin. Tim ist 6 Jahre jünger als Silke und bringt sie manchmal wirklich zur Weißglut…

„Der Tod des Traumprinzen“ ist ein kurzweiliger Roman über die Liebe und die Überraschungen, die das Leben bereit hält.

Schreibstil und Umsetzung der Geschichte sind gelungen, die Autorin kann sehr unterhaltsam schreiben und versah das Buch mit einigen Höhepunkten- doch leider konnte Silke nicht viele Sympathiepunkte einheimsen. Ich mag ein wenig Bissigkeit, doch manche Kommentare fand ich viel zu oberflächlich. Auch ihre Handlungsweise war für mich nicht immer nachvollziehbar. Etwas mehr Herzlichkeit und weniger Bissigkeit hätte Silke sicher gut getan.
Nichts desto trotz kann ich das Buch empfehlen, da die meisten Szenen im Buch sehr lustig sind und die Autorin eine humorvolle Geschichte geschaffen hat, die ideal für den Urlaub oder als Entspannung nach einem harten Arbeitstag geeignet ist.

Zusatzpunkte gibt es für das gelungene Cover- auffallend, witzig und passend zur Geschichte!