Rezensionen.jpg

Tinas Bewertung

Bewertung_04_5.jpg

In Old Inn einer kleinen Pension werden April und May von Mary geboren. Doch diese ist mit ihrer Situation überfordert und verlässt die Kinder.

Während April von einem Paar adoptiert wird, fortan Magarete genannt wird und in Berlin aufwächst, bleibt May bei Molly, der Pensionswirtin des Old Inn.

Aprils leben ist nicht immer so, wie man es sich wünschen würde; May wächst geliebt von Molly auf, die ihr die Mutter zu ersetzen versucht. Aber dennoch wachsen beide Kinder in dem Gefühl auf, dass ihnen ein Teil ihres Ganzen fehlt.

„Mitternachtsmädchen“ erzählt von der starken Verbindung von Zwillingen und beschreibt ihr Denken und Fühlen. Das Buch ist wie ein Spiegel der Gefühle und Emotionen der Figuren. Als Leser fiebert man förmlich mit, ob es den beiden gelingt wieder zusammen zu kommen.

Mich hat die Geschichte vom Schicksal der Schwestern sehr berührt und es gab einige Stellen an denen man ein Taschentuch bereit halten sollte. ;-)
Aber auch die Figur der Molly habe ich beim Lesen sehr ins Herz geschlossen. Sie hatte es nie wirklich leicht im Leben und sie hat wie eine Löwin um die Kinder gekämpft und doch eines verloren. Trotzdem gibt sie nie auf und erzählt immer wieder der kleinen May von April damit sie nicht vergessen wird.

Tanja Wekwerth schreibt flüssig, gefühlvoll und wunderbar bildlich. Ihre Landschaftsbeschreibungen sind einfach wundervoll detailliert und ausgearbeitet, dass man beim Lesen glatt das Meer rauschen und die Möwen schreien hört.

Am Ende gibt es einen schweren und für den Leser sehr traurigen Verlust, aber auch ein Happy End. Ein Buch das es in sich hat. Ich hoffe das Tanja Wekwerth noch viele weitere Bücher schreiben wird ;-)


Mitternachtsmädchen

Tanja Wekwerth

Werbung

Originaltitel: ----
Verlag: Droemer/Knaur
ISBN: 978-3426663912
Erscheinungsdatum: September 2009
Genre: Contemporary

Klappentext

In einer verwunschenen Pension an Englands Küste, mitten in der Nacht, werden Zwillinge geboren - und in den stürmischen 20er Jahren bald von ihrer Mutter verlassen. Die kleine April wird adoptiert, während May in der Obhut der Pensionswirtin auf wächst. Doch ohne voneinander zu wissen, haben die Mitternachtsmädchen ihr Leben lang das Gefühl, dass ihnen etwas fehlt...

Quelle: Droemer/Knaur

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung