Rezensionen.jpg

Nicoles Bewertung

Bewertung_04.jpg

Zunächst einmal vorab eine Rüge! Wer hat bloß meiner Meinung nach, diesen fürchterlichen Klappentext verfasst? Und durch diesen Klappentext gewinnt der Leser den (falschen) Eindruck, in diesem Roman würde die Liebe eine entscheidende Hauptrolle spielen. Dem ist allerdings nicht so...
Bailey Weggins ist eine freiarbeitende Mitarbeiterin bei einer Zeitung. Sie ist Spezialistin für Kriminalfälle. Als ihre bisherige Arbeitgeberin den „Gloss“ langsam in ein „Wellness-Magazin“ umwandeln möchte, ist für Baileys Artikel jedoch kein Platz mehr und ehe sie sich versieht, ist sie ihren bisherigen Job los.

Als sie sich wenig später mit einem Freund trifft, der bei einer „Klatsch & Tratsch“- Zeitung arbeitet und ihm von ihrer Kündigung erzählt, schlägt er ihr spontan vor, ein Vorstellungsgespräch zwischen seiner Chefin und Bailey zu vermitteln, denn sein Verlag sucht händeringend nach einer Fachkraft, die sich in kriminalistischen Bereichen auskennt. Obwohl Bailey zunächst Bedenken hat, bei einer Zeitung zu arbeiten, die sich mit sehr oberflächlichen Themen befasst, stimmt sie dann doch zu und nach dem Gespräch mit Mona Hodges, der Chefredakteurin des Verlags, wird sie Mitarbeiterin des „Buzz“.

Obwohl sie zwar keinerlei Probleme mit ihrer Chefin hat, bemerkt sie jedoch recht schnell, dass andere Kollegen nicht so viel Glück haben wie Bailey. Denn Mona schikaniert und unterdrückt ihre Mitarbeiter wo sie nur kann und gilt als absolut hassenswerte Person bei den Mitarbeitern der Zeitschrift. Durch ihre unverschämten und oftmals sehr peinlichen Artikel über diverse Prominente, wird sie auch von den „oberen Zehntausend“ gemieden. Doch der Erfolg scheint Mona Hodges recht zu geben, denn der „Buzz“ gilt als sehr erfolgreiches Boulevard- Blatt.

Eines Tages überschlagen sich die Ereignisse. Zunächst wird Baileys Freund, der sie in die Firma gebracht hat, von Mona gekündigt. Aufgebracht ruft er Bailey an, um ihr von der Kündigung zu erzählen und sie zu bitten, an seiner Stelle noch einmal den Verlag zu betreten um wichtige Unterlagen herauszuholen.
Als Bailey später das Verlagsgebäude betritt, brennt in Monas Büro noch das Licht. Bailey stockt der Atem, als sie dort zwei schwer verletzte Frauen vorfindet. Die Putzfrau und Mona. Beide wurden niedergeschlagen und haben schwere Kopfverletzungen davongetragen. Der Rettungswagen trifft zwar sehr schnell ein, doch für Mona kommt jede Hilfe zu spät. Sie stirbt im Krankenhaus.

Am nächsten Tag wird der Freund Baileys unter dringendem Tatverdacht verhaftet und Bailey bekommt vom frischgebackenen Chefredakteur den Auftrag einen Artikel über den Mord an Mona zu schreiben. Bailey willigt ein und stürzt sich in die Ermittlungsarbeit.

Bei ihren Recherchen bei einem der Verdächtigen, trifft sie zufällig auf einen äußerst attraktiven Mann und lässt sich recht schnell auf einen Flirt mit ihm ein. Rasch wird aus dem Flirt ernst und Bailey muss erkennen, dass ihr der Mann nicht gleichgültig ist. Doch wie sehen seine Gefühle ihr gegenüber aus? Schließlich überrascht sie ihn eines Tages mit einer anderen Frau in einer Bar. Viel Zeit darüber nachzudenken bleibt ihr jedoch nicht, denn ihre Recherchen scheint Monas Mörder aufgescheucht zu haben und Bailey wird mehrfach bedroht....

Sieht man einmal davon ab, dass dieser Roman trotz des irreführenden Klappentextes eher ein Krimi als ein Liebesroman ist, kann man durchaus sehr viel Lesevergnügen mit dem Roman haben. Die Figur der Bailey Weggins ist sehr sympathisch und sie besitzt einen sehr feinsinnigen, schwarzen Humor. Besonders die Gedankengänge der Heldin sind sehr humorvoll und bringen den Leser oftmals zum Schmunzeln. Der Krimiplot ist keinesfalls zu einfach gestrickt und so wird die Spannung bis zur letzten Seite aufrecht gehalten.

Nun zu den Mankos des Romans:
Zunächst einmal empfand ich manche Ausdrücke die in dem Roman benutzt wurden zu derb und unpassend. Die Autorin scheint auf Biegen und Brechen versucht zu haben, ihre Romanfigur wie eine Protagonistin aus „Sex and the City“ wirken zu lassen, was meiner Meinung nach, stellenweise jedoch ein wenig „too much“ ist.
Desweiteren nahmen die Recherche, die ständigen Telefonate der Hauptprotagonistin und die unzähligen Verdächtigen zu viel Raum in diesem Buch ein und ließen nicht genug Spielraum für die sich langsam anbahnende Liebesgeschichte zwischen Bailey und Beau; dem Flirt, der sich als ernsthafter entpuppt, als anfangs gedacht.

Apropos Liebesgeschichte! Die Liebeszenen zwischen Bailey und Beau sind im Vergleich zu Büchern anderer Autoren ziemlich mager ausgefallen. Wenn es dann doch einmal zum Sex zwischen den Beiden kommt, beendet die Autorin die Liebeszenen ziemlich abrupt und der eigentliche Beischlaf findet nur in einem Satz; fast wie nebenbei, Erwähnung.

Wer damit keine Probleme hat, bekommt für sein Geld jedoch einen humorvollen Einblick in die Welt der Regenbogenpresse und eine spannende Story, die für einen lauen Sommerabend sehr geeignet ist.


Nur über ihre Leiche

Kate White

Werbung

Originaltitel: Over Her Dead Body
Verlag: Blanvalet
ISBN: 978-3-442-36338-4
Erscheinungsdatum: Juli 2007
Genre: Romantic Suspense

Teil einer Serie: Bailey Weggins Serie

Klappentext

Frisch gefeuert hofft die Reporterin Bailey Weggins auf einen Job bei einem heißen Celebrity- Magazin. Doch die Chefin dort ist Mona Hodges- und wer je das Pech hatte, mit Mona zusammenzuarbeiten, würde ihr am liebsten den Hals umdrehen. Leider geschieht genau das eines Morgens. Plötzlich muss Bailey einen Mörder finden, obwohl sie doch lieber nach einem ganz anderen Mann sucht. Ihr ist nämlich gerade ihr Freund abhanden gekommen. Einfach futsch ist der Kerl- und das kommt Bailey doch ziemlich seltsam vor...

Quelle: Blanvalet

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung