Rezensionen

Tinas Bewertung 05 Sterne.png

Dan Crosby ist auf der Suche nach seiner Großtante Madeleine. Einen Hinweis findet er auf St. Meriadoc. Dort wohnt Honor Trevannion, genannt Mutt, und sie ist der Schlüssel zu einem Geheimnis, das vielen Menschen verletzen kann...

Und wieder ein Buch von Marcia Willett in das ich vollkommen versunken bin und erst wieder aufgetaucht, nachdem das Buch, leider viel zu schnell, zu Ende gelesen war.

“Ein Paradies in Cornwall” ist in drei fesselnden Teilen geschrieben und dieser sehr fesselnde Erzählstil hält den Leser, auch nachdem er das Buch bereits fertig gelesen nach noch in seinem Bann und lädt zum Nachdenken ein.

Der erste Teil erzählt etwas von den Menschen die auf St.Meriadoc Leben und Lieben, zudem erfährt etwas über ein Geheimnis, das es in sich hat.

Der zweite Teil lüftet dann das Geheimnis. Hier klärt sich bereits so einiges auf. Dem Leser wird klar was die Figuren alles erlebt und warum sie nicht immer die Wahrheit gesagt haben.

Der letzte Teil verknüpft dann alle zuvor aufgezählten Fakten zu einem Gesamtbild. Der Leser kann nun in vollem Umfang erkennen mit wie viel Liebe, Weisheit und Güte die Figuren gehandelt haben.

Marcia Willett hat mit „Ein Paradies in Cornwall” erneut einen Roman mit Tiefgang, Liebe, aber auch einem kleinem Happy End geschrieben. Ein trauriges Ereignis lässt sogar auch ein paar Tränen fließen.

Die Figuren sind liebenswert beschrieben und die landschaftlich hervorragenden beschrieben Szenen bescheren dem Leser wieder einmal ein kleines Kopfkino.

Marcia Willett ist einfach eine tolle Autorin, die mich mit ihren Geschichten stets aufzumuntern weiß und die es einem sehr leicht macht ihre Bücher zu lieben.