Rezensionen

Ankes Bewertung 04 05 Sterne.png

Miriam hat Stress. Nicht nur im Beruf, sondern auch im Privatleben. Nicht nur das sie eine Artikelserie um Beziehungsfallen schreiben soll, ausgerechnet ihr, kaum dass sie ihren Freund Lorenz gerade vor die Tür gesetzt hat, wird beim Bäcker auch noch das letzte, den Himmel versprechende Schokocroissant vor der Nase weggeschnappt. Und das von einem unverschämten Mann, dem das scheinbar sehr viel Spaß bereitet, denn es ist nicht das erste Mal!

Erik sieht seine einzige momentane Möglichkeit, die schöne unbekannte Frau näher kennen zu lernen, in dem er sich mit ihr in der Bäckerei um das letzte Schokocroissant streitet. Und so versucht er ihr wiederholt im Laden aufzulauern, bis ihm eine Werbecastingagentur unverhofft zur Hilfe kommt.

Ein Croissant für zwei ist eine amüsante und unterhaltend kurzweilige Geschichte. Ich empfinde den Inhalt zwar nur als durchschnittlich interessant, aber der ungewöhnliche Ich-Erzählstil ist einfach nur klasse.

Der Leser erfährt die Geschehnisse nicht nur aus der Perspektive von Miriam, sondern auch aus der von Erik und das Interessante daran: Die Blickwinkel werden ein wenig zeitversetzt erzählt. Dadurch entsteht ein unheimlich toller und sehr spannender Wechseleffekt. Der Leser muss einfach immer weiterlesen!

Ich als Serien Fan empfinde es zu dem als extra Bonus, dass man auch alte ‚Bekannte‘ wieder trifft. So hängt ‚Ein Croissant für zwei‘ lose mit ‚Ein Nachbar zum Frühstück‘ zusammen, da es sich um bei Miriam und Jolanthe um Freundinnen handelt.
Nun hoffe ich natürlich, dass auch die dritte im Bunde Sina bald eine weitere Geschichte bekommt.