Rezensionen

Ankes Bewertung 04 05 Sterne.png

Mr. Ali verkörpert all das, was ich als liebenswertes Schlitzohr bezeichnen würde. Als Rentner zum Nichtstun verdammt, eröffnet er mit der willigen Unterstützung seiner geplagten Ehefrau eine Hochzeitsagentur.

Dabei laviert er sich geschickt gekonnt durch sein Geschäft, baut sich einen Kundenstamm und einen gut gefüllte Kartei von Heiratswilligen in Null-Komma-Nichts auf und kann relativ schnell erste Erfolge verbuchen.

„Mister Alis Hochzeitagentur für hoffnungslose Fälle“ ist ein zauberhaftes Buch, das dem Leser einen sehr interessanten und realitätsnahen Einblick in das alltägliche indische Leben gibt.

So sind viele kleine Details in die Geschichte eingebunden, die ebenso vom geschickten Umgang mit Vetternwirtschaft, indischer Gesellschaft und ihren verschiedenen Religionen, wie auch von Lebenserfahrung erzählen.

In der Kurz-Vita des Autors ist zu lesen, dass er selbst in einer arrangierten Ehe lebt. Farahad Zama befasst sich vielleicht deshalb nicht mit kritischen Fragen, die uns Europäer auf dem Herz liegen würden, sondern liefert viel eher eine recht neutrale, aber doch immer liebevolle beschriebene Betrachtung, die Indische Gesellschaft betreffend, ab - ob es nun um arrangierte Ehen oder das Kasten System geht.

So eine wundervolle Entdeckungsreise das Buch auch für mich war, ich empfand den Schreibstils als recht anstrengend zu lesen. Zwar waren die kleinen eingeschobenen Erzählungen und Erklärungen zum indischen Alltag sehr spannend, lenkten aber doch immer wieder von der eigentlichen Geschichte ab und haben meinem Lesefluss immer wieder kleine Hindernisse in den Weg gelegt.

Wirklich dankbar war ich für das Glossar, das diverse Übersetzungen liefert und Begriffe erklärt.

Kurz gefasst: Wer sich für das alltägliche Indien und seine Menschen interessiert und dabei eine unterhaltsame Geschichte, Happy End inklusive, lesen möchte, dem sei das Buch „Mister Alis Hochzeitagentur für hoffnungslose Fälle“ wärmsten empfohlen.