Bobbie Kitt — Kingston, Palace of Pleasure

by

Kingston, Palace of Pleasure
Bobbie Kitt

Originaltitel:
Verlag: Romance Edition
ISBN: 978-3903130326
Erscheinungsdatum: 7. Juli 2017
Genre: Erotik

Teil einer Serie: Palace of Pleasure – Club der Milliardäre
1) Hunter ( Jan. 2017 )
2) Kingston ( Jul. 2017 )
3) Lucas ( Nov. 2017 )

Klappentext

Kingston Everett weiß, was er will. Von der Frau an seiner Seite erwartet der reiche Anwalt absoluten Gehorsam. Als Antonia Soto einen Privatclub in Houston eröffnet, geraten seine bisherigen Vorstellungen gehörig ins Wanken, denn für die kühle Diva hat Kingston schon seit Jahren eine heimliche Schwäche. Obwohl Antonia durch private Umstände tabu für ihn sein sollte, lässt er sich auf ein heißes Katz- und Mausspiel mit ihr ein und muss schon bald feststellen, dass in ihr nicht nur ein verletztes Herz schlummert. Sie besitzt auch eine dunkle Seite, von der nie jemand erfahren darf …

Quelle: Romance Edition
Palace of Pleasure: Kingston (Club der Milliardäre 2)

 

Kas Bewertung

Der Familie „gerecht“ zu werden, mit diesem Motto hatte Antonia Soto in der Vergangenheit und auch gegenwärtig immer und immer wieder zu kämpfen. Darum sieht sie es als Chance an, mitten in Houston einen weiteren Privatclub, das „Place for Sinners“ zu eröffnen. Stets in dem Bewusstsein, es ihrem Vater „recht“ zu machen und endlich die Chance zu bekommen, die amerikanischen Niederlassungen der „Palace of Pleasure“-Clubs zu leiten. Um das zu erreichen, muss der Club in Houston wie eine Bombe einschlagen. Doch nicht nur das wird im Laufe des Geschehens wie eine Bombe einschlagen. Denn Antonia Vater kann ein „gewisses“ Verhalten seiner Tochter, kaum dulden.

Womit Kingston Everett überhaupt nicht gerechnet hat ist, dass Antonia Soto auf der Hochzeit von Hunter und Natalie auftauchen würde. Ein No-Go wenn man bedenkt, dass sich Antonia und Hunter damals alles andere als freundschaftlich getrennt haben. Doch in Kingston erwacht der Jagdtrieb, denn Antonia ist alles, was er von einer Frau erwartet, erhofft. Nun, da Hunter mit Natalie verheiratet ist, erlischt in ihm das Gefühl der Solidarität seinem Freund gegenüber, sich nicht an dessen Ex heran zu machen. Antonias „Schonzeit“ ist sozusagen vorbei …

Schon am Anfang der Geschichte merkt man ganz deutlich, sei es durch die spritzigen verbalen Schlagabtäusche, als auch die unterschwellige, sinnliche Spannung, dass es zwischen Kingston und Antonia ordentlich brodelt. Auch wenn Antonia darauf beharrt, mit Kingstons „Alphamännchen“-Gehabe nichts am Hut zu haben. Nichtsdestotrotz kommt es auf der Tanzfläche der Hochzeitsgesellschaft zu einer ordentlichen zur Schaustellung der enormen Anziehungskraft. Denn man sollte Kingston nie den symbolischen Fehdehandschuh ins Gesicht werfen! ;-)

Ich muss gestehen, dass ich nach dem Lesen des ersten Teils, nämlich Hunters Geschichte, kein Freund von Antonia Soto war. Wie auch, hatte doch Frau Kitt ordentlich dafür gesorgt, dass die Protagonistin alles als sympathisch erschienen war. Darum ist es mir jetzt in „Kingston“, vom „Unsympathischen“ zum „Sympathischen“ ein wenig zu schnell gegangen. Wenn ich Antonia Soto vorher nicht gekannt hätte, wäre sie mir nun, in diesem zweiten Teil, von Beginn an um einiges sympathischer gewesen. Was ich jedoch nachvollziehbar umgesetzt fand war, dass man Antonia Verhältnis zu ihrem, im Grunde genommen sehr konservativen Vater, nachvollziehen konnte. Es ist sicher nicht leicht, sich aus den Fesseln der Erziehung, der Gewohnheit zu befreien. Sehr schön war auch das Wiedersehen mit alten Bekannten des ersten Teils. Natalie und Hunter sind ein super Paar und es machte auch hier Spaß, den beiden wieder zu begegnen. Jetzt freue mich erst mal auf Lucas Geschichte, die im November 2017 erscheinen wird!

Kurz gefasst: In „Kingston“, dem zweite Teil der „Palace of Pleasure – Club der Milliardäre“-Reihe, tritt man tief in die BDSM-Szene hinein, während es zwischen den Hauptprotagonisten ordentlich knistert.