Bücherregal-Geplauder #7

von

Was nicht in ein Bücherregal gehört
oder seltsame Dinge, die sich in einem Bücherregal finden lassen.

Ich würde einfach mal behaupten, dass die allermeisten bei dem folgenden Thema mitreden können. Solltet das nicht der Fall sein, möchte ich euch an dieser Stelle meine absolute Bewunderung für euren Ordnungssinn aussprechen und euren ästhetischen Anspruch den ihr für eurer Lieblingsleseobjekte bereithaltet.

Meine Bücherregale, bzw. Regale (bzw. offene, wie geschlossene Regalböden) im Allgemeinen, tendieren dazu, im Lauf der Zeit Dinge zu beherbergen, die nach meinem (subjektiven) Empfinden mal so überhaupt nichts in Bücherregalen, im Allgemeinen, und offenen Regalen im Besonderen, zu suchen haben.

Damit wir uns nicht falsch verstehen, stören tut mich das nicht. Ich kann sogar recht gut damit leben, schließlich gehört ein bisschen Chaos auch zum Leben dazu und irgendwie „verwachsen“ diese artfremden Dinge in Bücherregalen auch irgendwie mit der Zeit zu einem Stück Normalität, ganz so als ob sie schon immer dorthin gehört hätten.

Spitzenreiter der Dinge, die ich in keinem Bücherregal, ja noch nicht mal in Regalen im Allgemeinen tolerieren kann, ist wohl das hier: Staub. Lästiges, verabscheuungswürdiges Zeug.

Fundort: Studentenbehausung, hintertes Eck, unterster Regalboden

(PS: Ich hatte erwartet überhaupt keine Probleme zu haben, dass Objekt meines Ärgers zu finden. Erstaunlicherweise musste ich schon ganz genau hinschauen um aktuell ein bisschen was davon zu finden; war schon wieder ein Jahr um und mein Sohn tatsächlich mit dem Staubsauger in seinem Zimmer … neeee, wahrscheinlich lag es am Wind der letzten Tage, der durchs Zimmer gepustet ist)

By the way: abgelaufene leere Asthma-Medikamente allerdings auch nicht.

Ich derweil kann mit Gehörschutz aufwarten; und diesen sogar einigermaßen nachvollziehbar erklären, denke ich. Mein „Weltbild“-Regalboden dient mir gleichzeitig als Nachtisch, wir schlafen in der Regel bei offenem Fenster und sind aktuell Anlieger einer Großbaustelle (die hoffentlich dazu dient, dass wir in wenigen Wochen auf neu asphaltieren Straßen, neuen Bürgersteigen und Fahrradwegen wandeln dürfen). Derweil sind morgen-pünktlich aktive Bagger, Asphalt-Knacker und Rüttelmaschinen nicht unbedingt dazu angetan bis in die Puppen zu schlafen (einen Luxus, den wir uns dank Schichtarbeit und freier Zeiteinteilung als Hausfrau leisten können) und ein Gehörschutz, die beste aller Erfindungen!

Auch das hier ist tolerierbar und irgendwie verständlich, oder:

Aber woher kommen die Kaugummi?

Und he, da ist sie ja meine Polar-Uhr!

Mh …. ? Thematisch passt es ja irgendwie: eine aktuell leerer, zum Vitamin C Depot umfunktionierter, Joghurt-Becher. Aber wie hat er seinen Weg nur von der Küche ins Wohnzimmerregal gefunden? Und *grübel* warum?

Aber he, wer hat seine … Sporthosen/Regenjacke (?) bei Mary Balogh deponiert?

Sieht ganz nach meine Mann aus. Ich glaube ich muss mal ein Wörtchen mit ihm reden, das geht ja mal gar nicht. Ausgerechnet Mary Balogh! Wären nicht ein paar Sportler-Romane angebrachter oder notfalls noch die Romantic Suspens-Abteilung? Aber ach halt *räusper*, da liegt ja schon die Polar-Uhr.

Und was tummelt sich bei euch so?

Keine Tags