Rezensionen.jpg

Ankes Bewertung

Film_Bewertung_05.jpg

Ich bin kein Typ dafür Serien im TV zu schauen. Immer wieder eine Woche warten zu müssen um die nächste Folge schauen zu können ist genauso wenig mein Ding, wie zu einer bestimmten Uhrzeit vor dem TV zu sitzen.

Auch Superhelden nicht eigentlich nicht so meine Sache. Und mit Comicfiguren im Allgemeinen, oder wie in diesem Fall aus dem DC Universum, konnten ich bisher auch nichts anfangen.

Schlechte Voraussetzungen also, um mich je als Fan ausweisen zu können. Doch dank DVD und meinem Mann der mir eine kurze Szene aus der Serie gezeigt hat (ja, genau die mit Oliver Queens Fitnessübungen an der Salmon Ladder), war ich dabei und habe die 1. Staffel von "Arrow" begeistert hintereinander weg gesehen.

Die teilweise futuristisch anmutende Action-Fernsehserie "Arrow" basiert auf, dem DC Comic "Green Arrow".

23 Folgen gibt die 1. Staffel her, die seit September 2013 auf VOX im deutschen TV läuft. Die DVD mit allen Folgen der 1. Staffel erscheint im Februar 2014.
Eine 2. Staffel ist im Oktober 2013 bereits in US-amerikanischen TV angelaufen und soll ab April 2014 auf RTL Crime gesendet werden.

Die 1. Staffel erzählt davon, dass nach 5 Jahren, in denen der vermögende Großindustrielle Robert Queen und sein Sohn Oliver, nach einem Schiffsunglück für tot gehalten wurden, Oliver wieder in seine Heimatstadt Starling City zurückkehrt.

Vor diesen 5 Jahren war Oliver (gespielt von Stephen Amell) lediglich ein Sohn reicher Eltern, die ihm sein Verhalten als Playboy und vergnügungssüchtiger junger Mann, stets nachgesehen haben. Doch der Tod seines Vaters, dessen Vermächtnis für ihn und die Insel, auf der er nach dem Schiffsunglück notgestrandet ist, haben aus Oliver einen anderen Menschen gemacht.

Kaum zu Hause, nimmt Oliver, der nach außen hin nach wie vor den Taugenichts spielt, die Geheimidentität "Arrow" an (genaugenommen wird er "The Hood", "Vigilante" / "Der Kapuzenmann" genannt. "Arrow" etabliert sich erst in der 2. Staffel), um die, von seinem Vater gestellte Aufgabe, zu erfüllen: Starling City von Verbrechern zu befreien.

Nach und nach scharrt er eine kleine Gruppe an Mitstreitern um sich herum, wie den Veteranen John Diggle (gespielt von David Ramsey) und Felicity Smoak (Emily Bett Rickards), eine IT-Spezialistin (hat ein herrliches plapperndes Mundwerk, was ihr eine Reihe köstlicher Fettnäpfchen bereitstellt – meine Lieblingsfigur der Serie) und den jungen kleinkriminellen Roy Harper, ein Freund Olivers Schwester Thea.

Neben der Storyline, die im hier und heute von Starling City spielt, wird in einem Nebenhandlungsfaden von Olivers Zeit auf der Insel berichtet, wobei die Ereignisse der Vergangenheit immer in Zusammenhang mit denen der Gegenwart stehen.

Mir persönlich gefällt die Serie sehr gut.
Vor allem das Zusammenspiel der beiden Handlungsstränge, Vergangenheit und Gegenwart, finde ich sehr gelungen. Auch gibt es ordentlich Action zu sehen und gut getimter, dezenter Witz lässt einen immer wieder schmunzeln. Und als Bonus darf Stephen Amell aka Oliver immer mal wieder die Muskeln spielen lassen, was durchaus beeindruckend in Szene gesetzt ist.

Wie eingangs erwähnt, bin ich persönlich nicht so der Comic/Helden-Fan, doch da Oliver keineswegs über übernatürliche Fähigkeiten verfügt, sondern sein Können auf Training beruht, ist das für mich völlig in Ordnung. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die Figur des Olivers so vielseitig angelegt ist, dass es einem nie langweilig wird, sich von ihm immer wieder überraschen zu lassen.

Oliver, bzw. „Arrow“ ist ein Held, der nicht zimperlich ist, was die Handlanger, der von ihm ins Visier genommenen Bösewichte, betrifft; was mir generell durchaus zusagt. Im Lauf der 1. Staffel verschiebt sich dies jedoch ein wenig, da Oliver nunmehr lediglich die ins Bein geschossenen Bösewichte ins Gefängnis befördert; wobei die dann die lästige Gewohnheit entwickeln erneut aufzutauchen.

Etwas anders sind da die Logiklücken, die mich auch bei anderen TV-Serien nerven und die ärgerliche, aufs geradewohl, zurecht gebogene „political correctness“.
Zum Glück haben sich die Macher der Serie mit der Superheldenkleidung weitestgehend zurück gehalten. Olivers grüne Lederkluft sieht durchaus schick aus, wenn ich auch Kapuze und insbesondere die grüne Bemalung um die Augen grenzwertig albern finde. Aber okay, ein geheimer Superheld, muss halt nun mal geheim bleiben. (In der 2. Staffel wird die grüne Schminke dann durch eine schwarze Maske ersetzt, was eindeutig eine Verbesserung darstellt.)

Comic Fans dürfen sich übrigens über viele Auftritte von verschiedenen Comic-Charakteren aus dem DC Verlags-Universum freuen. Einige der Figuren und ihre Historie wurde ein wenig für die Serie zurecht gebogen, doch in der Regel so vorsichtig, dass es ihrem Charme nicht schadet.

Kurz gefasst: Wenn man mit der „Superhelden“-Kram und den Logiklücken leben kann (auf die mal leider allzu oft in TV-Serien trifft), wird man sich mit dieser etwas düsteren und actionreichen Drama-Serie bestimmt gut amüsieren. Von mir gibt es eine TV-Serien-Empfehlung.


Arrow

1. Staffel

Werbung

Originaltitel: Arrow
Studio: Warner Home Video - DVD
ASIN: B00GIDG0FM
Erscheinungsdatum: Februar 2014
Genre: Action, Drama, TV-Serie

Schauspieler ua: Stephen Amell, Katie Cassidy, David Ramsey, Willa Holland, Jamey Sheridan

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung