Rezensionen

Ankes Bewertung 04 Sterne.png

Es ist schon eine ganze Weile her, seit ich den 1. Hörbuchteil von Cassandra Clares „Chroniken der Unterwelt“-Serie gehört habe; hier wäre wohl mal ein „Re-hearing“ angesagt.

Doch konnte ich mich recht schnell wieder in die Geschichte einfinden, was ich als Zeichen dafürhalte, dass die Umsetzung der Geschichte gar nicht so schlecht gewesen sein kann.
Vor allem da Setting und Ausstattung, sowie die, für meinen Geschmack, sehr passende Besetzung, mich schnell wieder der Geschichte näher gebracht haben und mir wieder vieles einfiel, was ich vergessen glaubte.

Sowohl Lily Collins als Clary Fray als auch Jamie Campbell Bower als Jace Wayland und Robert Sheehan als Simon haben mir gut gefallen und mich in ihren Rollen überzeugt. Richtig klasse fand ich auch Jonathan Rhys Meyers als Valentin Morgenstern.

Ein echtes Problem war nur, dass man als Zuschauer so dermaßen durch die Geschichte gehetzt wird, dass wenn ich diese nicht schon vorher gekannt hätte, ich nicht sicher wäre, ob ich auch nur annähernd etwas davon verstanden hätte.

Hektische Schnitte und zu viele zu kurze Szenenschnippsel ließen mir den Kopf ganz schön schwirren. Dazu kam die oftmals geradezu deplatziert wirkende und viel zu aufdringliche Filmmusik, die mir das Verfolgen der Ereignisse im Film schwer gemacht haben.

Auch kam mir das Gesprochene generell etwas steif vor; was natürlich in erster Linie ein Problem der deutschen Synchronisation ist. Leider beeinträchtige jedoch diese "Steifheit" immer auch den Wortwitz, der sowieso schon dünn gesät war. So stimmt hier stimmt das Timing überhaupt nicht und die Sprüche, die vielleicht hätten amüsant sein können, kam stets zur unpassenden Zeit.

Kurz gefasst: Als Popcornkino perfekt - deswegen nicht nachdenken, einfach zurücklehnen, genießen und sich durch die Geschichte wirbeln lassen. Wenn man sich jedoch für den Stoff interessiert und Antworten auf seine Fragen sucht, dann sollte man sich unbedingt dem Buch zuwenden.