Rezensionen

Ankes Bewertung 04 Sterne.png

"Cinderella Pact - Lying to be perfect" ist soweit ich weiß nicht in der deutschen Synchronisation erschienen, ich habe das englische Original des TV Films mit holländischen Untertiteln gesehen.

Ich muss hinzufügen, dass ich nicht allzu viel Übung darin habe, englische Filme anzusehen und so naturgemäß immer wieder Probleme damit hatte, die Schauspieler im Detail zu verstehen (ganz zu schweigen von meinen nicht existenten Niederländisch); meinem Gesamtverständnis für den Inhalt hat das jedoch keinen Abbruch getan.

"Lying to be perfect" ist ein Film nach der Buchvorlage von Sarah Strohmeyers "The Cinderella Pact", das bisher ebenfalls nur in der englischen Original Ausgabe zu haben ist. Ich habe das Buch nicht gelesen und kann so keine Vergleiche zur Umsetzung des Films ziehen.

Ich muss gestehen, dass ich ein wenig gehofft habe, hier vielleicht einmal eine Geschichte gefunden zu haben, in der die Heldin ihre überflüssigen Pfunde behalten darf. Leider lag ich in dieser Hinsicht falsch. Ich muss "Lying to be perfect" jedoch zu Gute halten, dass der (schöne) Held bereits zu Anfang zur noch moppeligen Heldin Kontakt knüpft und diesen auch am Ende entwaffnend ehrlich zu begründen weiß, auch wenn seine Ambitionen zunächst andere waren.

Nola und ihre Freundinnen, haben gemeinsam den Cinderella-Pakt geschlossen, der sie nach Ablauf zu selbstwertigen und dünnen Frauen machen soll; sie müssen also abnehmen und das, wenn es sein muss mit, mit zur Hilfenahme von drastischen OP-Methoden.
Aber auch hier muss ich dem Film zu Gute halten, dass sie, als sie erfahren, dass ihr Pakt an den sie sich so geklammert haben, in gewisser Weise eine Täuschung war, trotzdem erkennen, dass nicht nur die Kleidergröße eine selbstbewusste Frau ausmacht, sondern dazu ganz andere Stärken gefragt sind.

Wie man vielleicht schon aus diesen Bemerkungen rauslesen kann, war ich hin und her gerissen vom Film. Zum einen habe ich mich geärgert, dass auch hier damit gespielt wird, dass man nur schlank erfolgreich, schön und begehrenswert sein kann, andererseits hat mir der Film immer wieder kleine, aber feine Impulse gegeben, die dies wiederlegen.

Einmal davon abgesehen fand ich "Lying to be perfect" recht unterhaltsam und höchst kurzweilig. Die Figuren sind sympathisch und die Schauspieler, die beinahe komplett Unbekannte für mich waren, machten ihre Sache gut und vermittelten nachvollziehbar die Gefühle ihrer Film-Charaktere. Besondere Arbeit haben Maske und Kostüme gemacht, die die Protagonisten zum Teil verblüffend echt übergewichtig wirken ließen.

Lässt man die kritischen Gesichtspunkte, wie eine Magen OP, außen vor und nimmt "Lying to be perfect" als reines Aschenputtel-Märchen so macht das Anschauen Vergnügen und lädt zum Träumen von eigenen Märchen ein.