Rezensionen.jpg

Ankes Bewertung

Film_Bewertung_05.jpg

Eigentlich wollte ich euch nicht so schnell schon wieder mit einem Film auf die Nerven gehen, doch ich habe Überstunden meines Mannes dazu genutzt, die Fernbedienung an mich zu bringen und noch ein wenig den Stapel geliehener DVDs zu minimieren.

Und weil mich das Gesehen, auch noch nachhaltig beschäftigt hat, fand ich es auf jeden Fall wert, es nachzuschieben.

Es ist eine Geschichte, die am ehesten unter das Thema „Topf findet Deckel“ passt, aber genau so das Portrait eines besonderen jungen Menschen ist, der unglaubliche Stärke beweisen musste und auch immer beweisen werden muss und vielleicht gerade deswegen, immer wieder mit seinen Schwächen zu kämpfen hat.

Der Film beginnt damit, dass Lukas sein Zimmer im Wohnheim bezieht. Nach dem er sein Zimmer bezogen hat, platziert er seine Toilettensachen im Bad und schreckt dabei eine Mitbewohnerin unter der Dusche auf.

Die nächste Szene zeigt den Tumult der jungen Frauen und Lukas, die sich alle samt bei der Pflegedienstleiterin Annette darüber beschweren, warum ein junger Mann in ihrem Track wohnt und nicht im den der Männer.

Soweit so gut, zumal man als Zuschauer denkt, dass dieser Filmgeschichtenaufhänger (insofern man sich nicht im Vorfeld über den Film gespoilert hat – was ich nicht getan habe) bestimmt ein versehen war und nun in eine lustige Verwechslungsgeschichte eingeführt wird. Diese wird wohl auch etwas mit Ine zu tun haben einer Mitbewohnerin die Lukas mit ungläubigen Staunen über sein Aussehen und Freude über das Wiedersehen begrüßt hat.

Doch es kommt alles anders als es auf den ersten Blick aussieht und ist sehr viel komplizierter und tiefgründiger. So kompliziert, dass sogar die Behörden mit ihren Aktenregalen füllenden Vorschriften für scheinbar absolut jeden Fall, in gewisser Weise aufgeschmissen sind; Bürokratie, ist nun mal ebnen einfach nichts für Individualisten.

Achtung, es folgen Spoiler!
Wer nun neugierig geworden ist und sich vom Film überraschen lassen möchte, sollte ab hier nicht mehr weiter lesen.

Dreh- und Angelpunkt der Geschichte ist Lukas‘ Geschlechtsidentitätsstörung, wie es die ICD (Internationalen Klassifizierung von Krankheiten) der WHO so schön benennt. Eine Hormontherapie, die eine zweite Pubertät einleitet, hat Lukas bereits hinter sich, eine geschlechtsangleichende Operation stehe ihm jedoch noch bevor.

Kein Wunder, dass die Hormone in Lukas toben, vor allem als er sich Hals über Kopf in den Macho Fabio verliebt. Doch auch Fabio scheint nicht abgeneigt, allerdings lebt dieser in zwei getrennten Welten, der Gay-Szene und der machohaften Heteros. Und Lukas kann einfach nicht einschätzen was Fabio tun würde, würde er Lukas Geheimnis (ein Geheimnis zumindest Fabio gegenüber) gewahr.

Natürlich findet am Ende „Topf und Deckel“ zusammen, wenn auch der Weg bis dahin steinig und mit viel (Liebes-)Leid gepflastert ist.

Mir hat es unheimlich gut gefallen, wie wundervoll unprätentiös die Geschichte geschildert wird. Es gibt keine Belehrungen für mehr Toleranz und keine Pädagogisch wertvollen Tipps und doch macht der Film genau das, jedoch auf eine unaufdringliche und sehr sympathische Art.

Dazu gibt es natürlich auch einiges an Hiebe in Richtung geschlechtsspezifischer Klischees, die amüsant breitgetreten werden. Vom irgendwie erregten und angemachten, unsympathischen, schmierigen beamtischen Sachbearbeiter bis über den Saustall, der in Wohnheim der Männer herrscht. (Mein Mann: „das ist aber übertrieben“, ich: strenger Blick zurück von mir, mein Mann: „so ist das nicht immer“, ich: „kurze Erinnerung an eine gewisse Junggesellenbude“, mein Mann: „schweigen“, ich (in Gedanken) „tja, wirf nie im Glashaus mit Steinen“.)

Ein Film der Spaß macht, unterhaltsam ist und so einiges zum Nachdenken breit hält. Ein Film-Tipp.


Romeos

Werbung

Originaltitel
Studio: Pro-Fun Media
ASIN: B006GL6RLI
Erscheinungsdatum: 2012
Genre: Gay

Schauspieler ua: Rick Okon, Maximilian Befort, Liv Lisa Fries u.a.

Diese Seite verwendet Cookies. Diese sind wichtig für die Funktion der Webseite. Wenn die Cookies gelöscht werden, werden einige Funktionen der Seite nicht wie gewünscht funktionieren.
Link zur Datenschutzerklärung