Harper St.George- Die Sklavin des blonden Wikingers

by

- Werbung -

Originaltitel:                Enslaved By The Viking
Verlag:                          CORA/Historical Band 336
Erscheinungsdatum: 10/17
Genre:                           Historical Romance

Nicoles Bewertung: 3.5 von 5 Punkten

Klappentext: (Quelle: CORA Verlag)

„Du gehörst mir.“ Ein Schauer überläuft die schöne Merewyn bei den Worten des hochgewachsenen Wikingers. Die Nordmänner haben ihre Siedlung an der Küste von Northumbria überfallen, und Merewyns intrigante Schwägerin hat sie dem Anführer Eirik als Sklavin überlassen! Ihr Schicksal ist besiegelt. Wenn es stimmt, was man über die grausamen Wikinger sagt, dann sollte Merewyn alles daran setzen zu fliehen, bevor Eirik sie auf seinem Langschiff über das Meer entführt! Stattdessen ist sie gebannt von dem blauen Feuer in seinen Augen, das etwas ganz anderes als ewige Verdammnis zu versprechen scheint …

Nicoles Rezension:

Die noch unverheiratete, adlige Merewyn, lebt bei ihrem Bruder, dessen Frau und Kindern und wird eher als bessere Dienstmagd betrachtet, denn Merewyns Schwägerin ist eine kalte und grausame Frau, die auch vor Schlägen nicht zurückschreckt. Merewyns Bruder duldet das Verhalten seiner Frau leider, was die junge Frau sehr schmerzt. Als ihr Bruder unterwegs ist, mit seinen Mannen im Auftrage des Königs, schleicht sich Merewyn heimlich an den Strand um sich zumindest für eine Weile frei und unbeschwert fühlen zu können.

Dort bemerkt sie leider zu spät, dass sich in ihrer Nähe Drachenboote befinden, die zum Ufer steuern. Deren Anführer, der Wikinger Eirik, ist sogleich betört von der schönen Merewyn und beschließt spontan, sie für sich einzufangen. Bislang hat er niemals eine Sklavin für sich beansprucht, doch diesmal kann er nicht widerstehen. Vor allem, als Merewyns Schwägerin, sie ihm nur wenig später als Geschenk überreicht.

Eirik nimmt Merewyn mit in seine Heimat, wo sein Vater alles andere als begeistert ist, da er gleich begreift, wie wichtig die Sklavin für seinen Sohn ist. Dabei soll Eirik eigentlich eine ganz andere Frau heiraten. Vor allem keine Sklavin. Merewyn ahnt noch nichts von Eiriks Gefühlen zu ihr. Sie gibt ihm zu verstehen, dass sie ihn verabscheut, vor allem, weil er sie zur Sklavin gemacht hat. Doch zu ihrer Überraschung benimmt sich der Wikinger, wenn sie allein sind, behutsam, fürsorglich und zärtlich. Und er macht ihr klar, dass er sie niemals gegen ihren Willen nehmen wird. Das bringt Merewyn ins Grübeln…

„Die Sklavin des blonden Wikingers“, erinnert, wie es eine andere Rezensentin auf einer Verkaufsplattform erwähnt hat, von der Story her, sehr an die tollen „Old School“ Wikingerromances von Heather Graham. Im Vergleich dazu, schneidet Harper St. Georges Romance leider schlechter ab, was vor allem daran liegt, dass Merewyn sich, mir eine Spur zu schnell, in ihr Schicksal fügt. Mir fehlten auch einfach mehr Einblicke in die Gefühls- und Gedankenwelt der Protagonisten und manche Szenenwechsel im Roman, wirkten dermaßen abrupt herbeigeführt, dass ich beim Lesen das Gefühl hatte, ich hätte versehentlich eine Seite überschlagen.

Auch gegen Ende des Romans wirkte die Eheschließung dermaßen kurz, knapp und seltsam geschildert, dass ich spürte, dass die Autorin hier unbedingt zum Ende kommen wollte, was ich total schade fand. Eine Aussprache mit Merewyns Bruder fehlt dazu völlig, daher auch gewisse Punktabzüge meinerseits. Am Schreibstil selbst gibt es dagegen gar nichts zu rütteln, zudem fand ich es schön, dass die Autorin hier einen sehr feinfühligen Romanhelden geschaffen hat, der sich aufgrund seelischer Altlasten, die er immer noch mit sich herumträgt, gut in die Heldin hineindenken kann. Und auch die Liebesszenen sind recht sexy und erotisch beschrieben.

Kurz gefasst: Nette, kurzweilige Wikinger-Romance mit kleinen Schwächen.