Historical Saison 45- Annie Burrows, Virginia Heath

by

Historical Saison 40
Annie Burrows-           Ein Duke für gewisse Stunden
Virginia Heath-            Die Rache der schönen Lady
Originaltitel:                 In Bed With The Duke/The Despicable Rogue
Verlag:                           CORA/383S.
Erscheinungsdatum:   05/17
Genre:                            Historical Romances

Nicoles Bewertung: 5.0 / 5.0

Historical Saison Band 45

Klappentext:                   (Quelle: CORA Verlag)

Annie Burrows-             Ein Duke für gewisse Stunden

Allein und mittellos ist Prudence ausgerechnet auf die Hilfe des draufgängerischen Dukes angewiesen, der sich ihr unsittlich genähert hat. Umso aufgewühlter ist sie, als der schöne aber arrogante Fremde alles tut, um ihre Ehre zu retten. Verbirgt sich hinter der rauen Schale etwa ein respektabler Gentleman?

Virginia Heath-              Die Rache der schönen Lady

Sein schlechter Ruf? Darauf gibt Ross Jameson keinen Penny! Nur zu gern spielt der Charmeur den rücksichtslosen Halunken. Da ist die Eroberung seiner rätselhaften Hausdame natürlich Pflicht! Die er teuer bezahlen muss, denn Hannahs Küsse betören ihn so sehr, dass er beinahe nicht bemerkt, was sie im Schilde führt …

Nicoles Rezensionen:

 

Annie Burrows-             Ein Duke für gewisse Stunden

Für Prudence und Gregory, den Duke of Halstead, gibt es am Morgen im Wirtshaus ein böses Erwachen. Einer Furie gleich, stürzt eine ältere Frau ins Zimmer und beschuldigt die beiden, sie hätten ein Schäferstündchen miteinander verbracht. Gregory ist außer sich vor Wut, denn er kennt weder die junge, verwirrte Dame, die neben ihm in seinem Bett liegt, noch weiß er, wie sie überhaupt in sein Zimmer gelangen konnte.

Und auch Prudence ist erschrocken, aber auch maßlos enttäuscht von ihrer Tante, die sie als leichtes Mädchen beschimpft. Während sich Prudence in Windeseile ankleidet und aus dem Zimmer stürmt, versucht Gregory immer noch zu begreifen, was da eigentlich in der Nacht geschehen sein mag, denn seine Erinnerungen sind praktisch ausgelöscht.

Prudence erwartet zu ihrem Schreck, ein leeres Hotelzimmer. Alles ist leer geräumt und ihre Tante nebst Ehegatten in spe, hat sich aus dem Staub gemacht und Prudence ohne Geld und ohne Kleidung zurückgelassen.

Vor dem Wirtshaus dann, wird sie zu allem Überfluss auch noch von einem Stallburschen belästigt, doch Rettung naht ausgerechnet in Gestalt des hochmütigen, kalt und zynisch auftretenden Duke of Halstead, der Prudence schließlich anbietet, sie mitzunehmen in seiner Kutsche, nachdem er erfahren hat, was ihr widerfahren ist. Es scheint so, als wäre sie ein Opfer ihrer Verwandten geworden, die an Prudence Erbschaft wollen, welche ihr bald ausgehändigt werden muss. Auf ihrer Reise kommen sich Prudence und Gregory langsam näher, verstehen sich sehr gut. Doch ahnt Prudence nicht, dass sie mit einem Duke unterwegs ist…

Annie Burrows hat sich Laufe der Zeit zu einer meiner Lieblingsautorinnen im Historical Romance Genre entwickelt und auch „Ein Duke für gewisse Stunden“, wartet erneut mit einer sehr unterhaltsamen Geschichte und einem tollen Heldenpaar auf, das sich viel neckt, aber bei dem die gewisse Chemie füreinander praktisch von Beginn an gegeben ist. Der „Road Trip“ der beiden, gestaltet sich spannend, aber auch abwechslungsreich, so dass die Lesezeit leider wie im Fluge vergeht. Auf insgesamt 190 Seiten schuf die Autorin eine rundum gelungene Story, mit vielen humorigen Dialogen, die mir richtig gut gefallen und mich regelrecht bezaubert hat. Das mag sich vielleicht etwas steif formuliert anhören, doch es trifft meine Empfindungen beim Lesen genau. ;-) Sowohl Prudence, die sich sehr gut durchsetzen kann und kein Blatt vor dem Mund nimmt, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlt, als auch Gregory, der alles andere ist, als der steife, unterkühlte Adlige, sind sympathische Charaktere; allerdings mochte ich auch die Nebenakteure, allen voran Gregorys Verwandtschaft sehr. Einen klitzekleinen Kritikpunkt habe ich dennoch, der jedoch nicht mit in die Wertung mit einfließt. Warum nur immer diese „politische Korrektheit“? Wenn jemandem so übel mitgespielt wurde von der Verwandtschaft; denn schließlich war Prudence völlig auf sich allein gestellt in diesem Wirtshaus-  warum in aller Welt, sollte man solchen Leuten eine heimtückische Tat wie diese, bloß vergeben wollen?

Virginia Heath-              Die Rache der schönen Lady

Ross Jameson ist ein Mann, der es geschafft hat, sich Stück für Stück ein Imperium aufzubauen. Er ist ein Geschäftsmann, der von ganz unten kommt. Als er eines Tages bei Whites an einer Spielrunde teilnimmt, gewinnt er ein Haus nebst Grundstück. Eigentlich wollte er dieses Haus nicht unbedingt selbst behalten, hat lediglich aus Mitleid mit den Verwandten des notorischen Spielers ihm gegenüber, an dieser Runde teilgenommen und hatte geplant, seinen Gewinn wenig später der Familie des Spielers zurückzugeben. Doch ehe Ross sich erklären kann, ertönt im Foyer ein Schuss und der Spieler ist tot. Von eigener Hand gerichtet, weil er nun sozusagen bankrott war.

So verbleibt das Anwesen Barchester Hall, im Besitz von Ross. Er plant es wieder instand zu setzen und will dort in Zukunft mit Mutter und Schwester leben. Zunächst jedoch benötigt er dringend eine fähige Hausangestellte und findet sie in Hannah, die kein Blatt vor den Mund nimmt und Ross sehr oft maßregelt. Ross ist dennoch fasziniert von seiner neuen Hausangestellten, die sich als äußerst widersprüchliche Erscheinung entpuppt. So trägt sie etwa eine Brille, die sie eigentlich nicht benötigt, zwängt sich in Kleidung, die ihr so gar nicht steht und macht sich dadurch viel älter, als sie es in Wirklichkeit ist. Was Ross zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnt. Hannah ist die Schwester des notorischen Spielers und Selbstmörders und will inkognito Nachforschungen anstellen. Sie glaubt, dass es bei dem Spiel bei dem ihr Bruder Barchester Hall verloren hat, nicht mit rechten Dingen zugegangen ist und will Ross daher auf den Zahn fühlen. Zudem liebt sie das Anwesen ihrer Familie über alles und will es nicht einfach einem, wie sie glaubt, kalten und berechnenden Falschspieler und Emporkömmling überlassen. Womit sie nicht rechnet, ist, dass Ross ein gefährlich attraktiver Charmeur ist, der dazu auch noch ein Herz für Arme und Schwache besitzt. Und plötzlich ist auch ihr Herz in Gefahr…

Auch die zweite Geschichte im aktuellen Historical Saison Band 45, entpuppte sich für mich als rundum gelungenes Lesevergnügen. Die Ausgangssituation mag zwar nicht allzu originell ausgefallen sein; Plots wie diesen findet man sehr oft, doch die Umsetzung des Ganzen hat mir uneingeschränkt gut gefallen, denn Virginia Heath weist nicht nur einen ansprechenden, eingängigen Schreibstil auf, sondern hat mit der frechen Hannah und dem herzlichen Ross zwei Hauptakteure geschaffen, die man schnell ins sein Leserherz schließen kann. Es bleibt einem praktisch auch nichts anderes übrig, so sympathisch sind die beiden gestrickt. ;-) Es ist äußerst selten, dass ich in einem Doppel- oder Mehrfachband gleich mehrere Geschichten vorfinde, denen ich die volle Punktzahl zukommen lasse. Meistens ist es ja doch so, dass lediglich eine sehr gut, die andere dagegen eher durchschnittlich geschrieben ist. Hier ist es jedoch erfreulicherweise mal ganz anders. „Die Rache der schönen Lady“, von Virginia Heath, steht der tollen Liebesgeschichte von Annie Burrows in nichts nach, so dass ich auch hier gerne 5 von 5 Punkten vergeben möchte.

Genau wie der Vorgängerband von Annie Burrows, sprüht der Roman vor Witz, schlägt aber zwischenzeitlich auch mal leisere Töne an. Man kann als Leser gut nachvollziehen, wieso sich Hannah in Ross verliebt, denn ihre Gefühls und Gedankenwelt wird plausibel von der Autorin dargelegt.

Kurz gefasst: Zwei wunderschöne Historical Romances in einem Band, die Humor und Romantik perfekt verbinden. Lesetipp!