Ich fing gerade an, die Länge meiner aktuellen Leseliste zu bewundern, bis mir ausfiel, dass wir bereits Mai haben und ich meine Liste aus dem April 2021 ja noch überhaupt nicht abgeschlossen habe und ich genauer hingeschaut habe, denn dann wird klar, dass ich ziemlich picky war und meine Liste auch einige viele abgebrochen-Einträge mit sich führt.

„Lady Ediths einsames Herz“ (Lonely Hearts 01) von Audrey Harrison war so eines. Es ist 4 Wochen her, dass ich das Buch abgebrochen habe und das Warum habe ich vergessen. Belanglos also. Oder Lisa Campells „Tea Time with the Earl“ (Season of Sin 01); wobei „Tea for two“ für einen Tee-Liebhaber wie mich, äußerst verlockend klang, die Ausführung jedoch immer Abstruser und Abwegiger, bis ich dann um die Hälfte herum aufgegeben habe. Und dann war da noch Clannon Millers „Earl of Night“. Ich hatte es mir extra aufgehoben, die Vorfreude quasi ausschöpfend und bin dann auf einen überlaunigen, überheblichen, ignoranten und cholerischen Hauptprotagonist gestoßen, der Spielchen mag - die die Heldin toll findet. Mir soll's recht sein. Jeder nach seinem Gusto. Nichts für mich.

Elizabeth Johns „Duke of Knight“ (Gentlemen of Knights 01) habe ich zwar fertiggelesen, immer in der Hoffnung, dass es besser werden würde, dann erschien es mir jedoch nicht bedeutend genug es zu rezensieren.

Die die meinen Lesemonat wieder rausgerissen haben waren Sarah MacLean, auch ihr „Daring and the Duke“ habe ich der Vorfreude wegen vor mir hergeschoben, Samantha Holt mit einer unterhaltsamen Kurzgeschichten-Reihe, „Lords of Scandal Row“ und die Autorin Claudia Stone mit ihren sehr unterhaltsamen Adaptionen von Shakespeare in ihrer „Wilful Wallflower“-Serie. Und ein Hörbuch von Leigh Bardugo, „Goldene Flammen“.

Netflix hat mich, mit seiner Version der Serie, auf die Geschichte aufmerksam gemacht und erfreulicherweise konnte ich mir das gekürzte Hörbuch, noch ganz „altmodisch“ auf CD, von einer Freundin ausleihen, um endlich auch, zumindest soweit es das gekürzte Hörbuch zulässt, mitreden zu können.

Mein Resümee für den April: stellenweise ein wenig holprig, aber doch durchaus interessant.

[gelesen] im April 2021

gelesen:

Audrey Harrison - Lady Ediths einsames Herz (ohne Rezension, Buch abgebrochen)

Samantha Holt - The Taming of a wicked Rogue (Rezension neu)

Samantha Holt - The Tempting of a devilish Lord (Rezension neu)

Samantha Holt - The Tantalizing of a scandalous Rake (Rezension neu)

Lisa Campell - Tea Time with the Earl (ohne Rezension, Buch abgebrochen)

Sarah MacLean - Daring and the Duke (Rezension neu)

Clannon Miller - Earl of Night (ohne Rezension, Buch abgebrochen)

Claudia Stone - Tamed by a Duke (Rezension neu)

Claudia Stone - Never fool a Duke (Rezension neu)

Claudia Stone - The Rake and Lady Julia (Rezension neu)

Elizabeth Johns - Duke of Knight (ohne Rezension, gelesen)

[gehört] im April 2021

Leigh Bardugo - Goldene Flammen (Rezension folgt…)