Die Probleme waren absehbar. Das technische Gerüst auf dem die Happy End Buecher aufgebaut war (und ist zu diesem Zeitpunkt auch noch) ist veraltet und wird von den Entwicklern nicht mehr gepflegt. Doch wir haben nicht damit gerechnet, dass am Ende alles so schnell geht und uns die Homepage praktisch unter dem Hinter wegbröckelt.

Zwar könnten wir die Homepage jederzeit in ihrem aktuellen Stand online „einfrieren“, sie jedoch „aktiv“ am Leben zu erhalten ist ein Ende gesetzt. Und sie „aktiv“ weiter bearbeiten zu können, liegt uns doch sehr am Herzen.

Sicher, wir haben die Seite lange vernachlässigt; doch tatsächlich haben wir diese Zeit gebraucht, um uns zu erholen und wieder die Freude an der Homepage und ihrer Pflege zu finden, die sie auch verdient.

Im April 2019 sind dann erste ernstzunehmende Fehler aufgetreten. Wir könnten alles soweit stabilisieren, sodass die Homepage weiterhin besucht werden kann; wir konnten (und können sie aktuell auch nicht) nicht mehr bearbeiten.

Aber genau darauf hatten wir große Lust.

Und vielleicht ist uns so - trotzt des immensen Arbeitsaufwandes - die Entscheidung, Happy End Buecher zu relaunchen, auch so leicht gefallen. Und noch im selben Monat haben wir angefangen im Hintergrund zu arbeiten.

Und wie so oft gab es dabei von Anfang an gute und schlechte Nachrichten. Die Guten, wir konnten die Daten (Rezensionen, Autorenbibliografien, CORA Regal, usw.) fast alle retten und ins neue System übertragen. Die Schlechte, sie sind uns beim Umzug alle durcheinander gepurzelt und darüber hinaus auch Teile davon zerstört worden und verloren gegangen.

Nichts hat mehr gestimmt. Die Inhalte aller Seiten sind verrutscht und kein einziger Link führt dorthin, wohin er soll. Das hat durchaus etwas sehr Amüsantes und biete eine Art Glücksspiel: wohin wird dieser Link mich wohl führen?, doch ist absolut nicht im Sinne des Erfinders. Schließlich will ich, wenn ich „Nora Roberts“ anwähle, nicht bei „Amanda Quick“ landen.

Also bestand meine erste Aufgabe, nachdem ich die Seite in ihren Grundzügen eingerichtet hatte, darin aufzuräumen. Aber, einfach mal so 6000 Seiten zu sortieren ist keine leichte Aufgabe.

Aktuell Anfang Mai 2019 bin ich gerade mal soweit, dass ich die „Autoren“ ihren „Buchstaben“ zugeordnet habe. Ich habe also die erste Hürde, von vielen, nehmen können. Aber halt, nein, das ist so auch nicht ganz richtig, denn fertig bin ich noch nicht, im Moment stecke ich noch mitten im letzten und riesengroßen Buchstaben „M“ fest. Aber zumindest ist ein Ende dieses Arbeitsschritts absehbar. Und dann geht es weiter.

Die Probleme waren absehbar. Das technische Gerüst auf dem die Happy End Buecher aufgebaut war (und ist zu diesem Zeitpunkt auch noch) ist veraltet und wird von den Entwicklern nicht mehr gepflegt. Doch wir haben nicht damit gerechnet, dass am Ende alles so schnell geht und uns die Homepage praktisch unter dem Hinter wegbröckelt.

Zwar könnten wir die Homepage jederzeit in ihrem aktuellen Stand online „einfrieren“, sie jedoch „aktiv“ am Leben zu erhalten ist ein Ende gesetzt. Und sie „aktiv“ weiter bearbeiten zu können, liegt uns doch sehr am Herzen.

Sicher, wir haben die Seite lange vernachlässigt; doch tatsächlich haben wir diese Zeit gebraucht, um uns zu erholen und wieder die Freude an der Homepage und ihrer Pflege zu finden, die sie auch verdient.

Im April 2019 sind dann erste ernstzunehmende Fehler aufgetreten. Wir könnten alles soweit stabilisieren, sodass die Homepage weiterhin besucht werden kann; wir konnten (und können sie aktuell auch nicht) nicht mehr bearbeiten.

Aber genau darauf hatten wir große Lust.

Und vielleicht ist uns so - trotzt des immensen Arbeitsaufwandes - die Entscheidung, Happy End Buecher zu relaunchen, auch so leicht gefallen. Und noch im selben Monat haben wir angefangen im Hintergrund zu arbeiten.

Und wie so oft gab es dabei von Anfang an gute und schlechte Nachrichten. Die Guten, wir konnten die Daten (Rezensionen, Autorenbibliografien, CORA Regal, usw.) fast alle retten und ins neue System übertragen. Die Schlechte, sie sind uns beim Umzug alle durcheinander gepurzelt und darüber hinaus auch Teile davon zerstört worden und verloren gegangen.

Nichts hat mehr gestimmt. Die Inhalte aller Seiten sind verrutscht und kein einziger Link führt dorthin, wohin er soll. Das hat durchaus etwas sehr Amüsantes und biete eine Art Glücksspiel: wohin wird dieser Link mich wohl führen?, doch ist absolut nicht im Sinne des Erfinders. Schließlich will ich, wenn ich „Nora Roberts“ anwähle, nicht bei „Amanda Quick“ landen.

Also bestand meine erste Aufgabe, nachdem ich die Seite in ihren Grundzügen eingerichtet hatte, darin aufzuräumen. Aber, einfach mal so 6000 Seiten zu sortieren ist keine leichte Aufgabe.

Aktuell Anfang Mai 2019 bin ich gerade mal soweit, dass ich die „Autoren“ ihren „Buchstaben“ zugeordnet habe. Ich habe also die erste Hürde, von vielen, nehmen können. Aber halt, nein, das ist so auch nicht ganz richtig, denn fertig bin ich noch nicht, im Moment stecke ich noch mitten im letzten und riesengroßen Buchstaben „M“ fest. Aber zumindest ist ein Ende dieses Arbeitsschritts absehbar. Und dann geht es weiter.