Kat Martin

Die Autorin Kat Martin hält auf ihrer Homepage fest, dass sie bisher mehr als 65 Historicals, Contemporaries und Romantic Suspense geschrieben hat und das 16 Millionen Ausgaben ihrer Romane in Druck sind, in 20 verschiedenen Ländern.

Das sind durchaus beeindruckende Zahlen, finde ich. Und da ihre Veröffentlichungen bis in die 1988zigern reichern, zählt sie zudem für mich als eine der „klassischen“ Autorin, die man als Nackenbeißer-Fan einfach kennengelernt oder zumindest einmal für sich ausprobiert haben sollte.

Ob man ihre Bücher mag oder nicht, ist – wie immer – eine andere Frage.

Was mich persönlich betrifft, so konnte ich mich, nachdem ich bereits Anfang 2000 mit der „Heart“-Serie der Autorin gescheitert bin, ihr nie so wirklich annähern. Obwohl ich mich zu erinnern glaube, es nochmals mit ihrer „Necklace“-Trilogie versucht zu haben; ohne jedoch eine Rezension zu hinterlassen.

Auch mein aktueller Versuch mit den Historicals der Autorin ist ohne Rezension geblieben. Da die Autorin schon eine Weile keinen historischen Liebesroman mehr veröffentlich hat, habe ich tief in meine Bücherkiste gegriffen und eine Ausgabe von „Ein Engel für den Duke“, dem 1. Teil der Bride Trilogie, herausgezogen.

Um es kurzzumachen, ich fand es furchtbar langweilig. Nicht unbedingt schlecht, aber langweilig. Und das ist wohl auch das große Problem dabei, wenn man sich heute diesen Romanen nähert, sie sind ein Produkt ihrer Zeit und zumindest hinter meinem Lese-Geschmack liegen geblieben.

Für viele andere Leser trifft das nicht zu und das ist auch gut so. Kat Martin hat über die Jahre eine breite und treue Leserschaft für sich gewinnen können.

Unsere Susanne hat Kat Martin ein Serienatelier gewidmet und stattet den historischen Liebesromanen der Autorin auch heute noch gerne einen Re-Read ab. Auch Nicole hat sich den Historicals der Autorin gewidmet, mit guten bis solide Bewertungen; die durchweg positiver sind als meine Eindrücke.

Sehr viel begeisterter hat Nicole die - teilweise paranormal angehauchten - Romantic Suspense der Autorin bewertet, die in Kat Martins schriftstellerischer Tätigkeit heute im Fokus stehen.

So hat die Autorin, was Contemporaries und Romantic Suspens-Romane angeht, im Original aktuell reichlich zu bieten. Die deutschsprachigen Verlage allerdings scheinen sich in der letzten Zeit bei Neuveröffentlichungen von Kat Martin eher zurückzuhalten.

Aber zum Glück sind die Originale der Autorin wirklich einfach in der englischen Sprache zu lesen und ich kann sie auch Original-Lese-Anfänger empfehlen.

Um der Bibliografie der Autorin doch noch eine neue Bewertung hinzuzufügen, habe ich zu „The Conspiracy“, dem 1. Teil der Anfang 2019 gestarteten Serie „Maximum Security“, gegriffen.

Doch auch dieser gut erzählte, aber doch auch altmodisch wirkende Romantic Suspense, war nicht dazu angetan aus mir einen Kat-Martin-Fan zu machen, obwohl ich nun durchaus verstehen kann, warum die Autorin so viele begeisterte Fans hat. Was für mich Grund genug ist, der Autorin einen Platz in unserer „Liste bemerkenswerter Liebesroman-Autoren“ einzuräumen.

→ die Autorin auf Happy End Buecher