Mary Calmes – Schlamassel Inbegriffen

by

Schlamassel Inbegriffen
Mary Calmes

Originaltitel: All Kind Of Tied Down
Verlag: Dreamspinner
ASIN: B06Y2NPJ6Q
Erscheinungsdatum: 04/2017
Genre: Romantic Suspence



Teil einer Serie: Verliebte Partner
1. Schlamassel Inbegriffen
2. Fit To Be Tied
3. Tied Up in Knots

Klappentext

Quelle: (Dreamspinner)

Deputy US Marshal Miro Jones hat den Ruf, auch unter Beschuss ruhig zu bleiben und einen kühlen Kopf zu bewahren. Diese Eigenschaften kommen ihm in der Zusammenarbeit mit seinem Partner Ian Doyle, einem Elitesoldaten, sehr zu Gute, denn Ian ist der Typ Mann, der in einem leeren Raum einen Streit vom Zaun brechen kann. In den vergangenen drei Jahren in ihrem Job auf Leben und Tod sind aus Fremden erst Kollegen, dann loyale Teamkameraden und schließlich beste Freunde geworden. Miro hat zu dem Mann, der ihm den Rücken freihält, blindes Vertrauen entwickelt … und einiges mehr.

Als Marshal und Soldat wird von Ian erwartet, dass er die Führung übernimmt. Aber die Stärke und Disziplin, die ihn im Einsatz zum Erfolg und zur Erfüllung seiner Mission tragen, versagen überall sonst. Ian hat sich immer gegen jede Art der Bindung gewehrt, aber kein Zuhause zu haben – und mehr noch: niemanden, zu dem er nach Hause kommen kann – frisst ihn innerlich langsam auf. Im Lauf der Zeit hat er, wenn auch widerstrebend, eingesehen, dass es ohne seinen Partner an seiner Seite einfach nicht geht. Jetzt muss Miro ihn nur noch überzeugen, dass Gefühlsbande keine Fesseln sind …

Schlamassel inbegriffen (Verliebte Partner)

Chris‘ Bewertung

Miro Jones und Ian Doyle sind Freunde und Partner im Job. Beide sind sie Deputy US Marshals und in Chicago stationiert. Damit enden ihre Gemeinsamkeiten aber, denn Miro ist immer gut gekleidet, respektvoll und denkt nach! Ian hingegen legt auf seine Klamotten wenig Wert, agiert oft ziemlich spontan und macht seinen Ruf als Raubein alle Ehre. Trotzdem funktioniert ihre Partnerschaft und sie sind auch ziemlich erfolgreich. Allerdings verschwindet Ian immer wieder, denn er ist Offizier bei der Reserve und wird immer wieder von Uncle Sam eingezogen.

In dieser Zeit muss Miro sich dann eben mit anderen wechselnden Partnern herumschlagen und sich um Ian’s großen Köter kümmern, der irgendwie Ähnlichkeit mit einem Wolf hat. Mit Miro’s Homosexualität hat Ian keine Probleme, Miro hingegen fühlt sich zu seinem Partner hingezogen. Auch wenn dieser ganz klar Frauen bevorzugt. Doch längst kriselt es in Ians aktueller Partnerschaft und auch seine Ex-Freundinnen lassen kein gutes Haar an Ian.

Freunde im Leben, absolutes Vertrauen im Job. Doch das Verhältnis zwischen Miro und Ian verändert sich. Stückchenweise und immer wieder gibt es subtile Blicke, Berührungen und Gesten. Doch es braucht wieder einen gefährlichen Auslandseinsatz Ians und eine gefährliche Verletzung Miros um die Sache endlich ins Rollen zu bringen.

Miro und Ian konnten sich von der ersten Seite an sofort in mein Herz schleichen. Die Geschichte ist witzig, flott und kurzweilig erzählt. Neben der Liebesgeschichte, die sich aber erst aus dieser engen Freundschaft entwickelt, kommt der Suspence-Anteil in diesem Buch nicht zu kurz. Ist jetzt zwar nicht unbedingt mein Lieblingsgenre, aber hierbei konnte ich gut damit leben. Mary Calmes konnte mich absolut überzeugen und hat mich jetzt richtig angefixt.

Da Miro und Ian ja schon eine Weile zusammen arbeiten und eben enge Freunde sind, fällt das übliche ‚Vorspiel‘ weg. Dafür gibt es eben andere Hindernisse zu überwinden und sich mit dem Gedanken anzufreunden, dass Ian vielleicht doch nicht ganz so straight ist, wie vor allem Miro es vermutet. Doch Ian ist nicht ganz der coole Typ, als den man ihn zu Beginn kennenlernt und im Laufe der Geschichte wird auch sehr deutlich, wieso seine Beziehungen einfach scheitern mussten. Und dass Ian im Grunde etwas völlig anderes braucht um glücklich sein zu können.

Miro ist echt ein sehr starker Charakter und er hat mich wirklich überrascht und auch überzeugt. Vielleicht hat er ein wenig gebraucht um Ian’s Signale richtig zu deuten, aber manchmal ist man halt einfach blind und fürchtet Konsequenzen, wenn man eine gewisse Linie übertritt. Ian bleibt manchmal ein wenig oberflächlich, aber da die Geschichte ja aus Miro’s Sicht erzählt wird, ist das auch nicht sonderlich überraschend. Gestört hat es mich jedenfalls nicht und vielleicht wird ja dann in den Folgebänden mehr von Ian zu lesen sein. Für mich war Teil eins dieser Reihe absolut TOP und erhält von mir eine uneingeschränkte Leseempfehlung.