Michelle Raven – Tödliche Verfolgung

von

Tödliche VerfolgungOriginaltitel
Verkauf durch: Amazon Media
ASIN: B074L7XCGS
Erscheinungsdatum: August 2017
Genre: Romantic Suspense

Klappentext
siehe Amazon

Ankes Bewertung

„Tödliche Verfolgung“ ist ein Einzeltitel der Autorin, der bereits 2014 als Tb-Ausgabe im Lyx Verlag erschienen ist; wobei das Cover der ebook-Ausgabe viel besser zum Buch passt und überhaupt sehr viel attraktiver daherkommt und mich, neben dem Namen der Autorin, letztendlich auch zum Lesen verlockt hat.

Das Buch verweist zwar auf die Turt/Le-Serie und auch Daniel Hawk spielt eine Rolle, der später dem TURT/LE-Programm – Terrorism Undercover Reconaissance Team / Ladies Elite – vorsteht, hat aber keine direkte Verbindung mit der Serie.

Es ist schon eine ganze Weile her, dass ich einen Michelle Raven gelesen habe, auch weil mich ihre „Turt/Le“-Serie so überhaupt nicht zum Lesen verlockt hat. „Tödliche Verfolgung“ hat mich jedoch so sehr an die alte Raven erinnert, dass ich mich mit großem Vergnügen ins Lesen gestürzt habe.

Und zunächst hat mich die Autorin auch nicht enttäuscht. Aber halt, das war vielleicht ein wenig ungeschickt ausgedrückt. Tatsächlich hat mich die Autorin gar nicht enttäuscht, weder zu Anfang noch zu Ende, wenn ich zugeben muss, dass sie die anfängliche Spannung, mit der sie in die Geschichte einsteigt, meiner Meinung nach, nicht bis zum Ende halten konnte.

Ich denke, dass sich Michelle Raven hier in zu viele „Showdown“-Schauplätze verstrickt, bzw. diese zu oft verlagert. Ich meine mich zu erinnern, dass mir das, in den ersten Lesebekanntschaften mit den Werken der Autorin, nicht so viel ausgemacht hat, etwa in „Abgründe des Verlangens“. Doch hier hat es eindeutig mein Lesevergnügen getrübt. Was vielleicht daran lag, dass es sich für mich nicht harmonisch „anfühlte“, sondern die Geschichte beim Lesen zum Ende hin irgendwie zu konstruiert auf mich wirkte.

Grundsätzlich fand ich diese Trucker-Geschichte richtig klasse. Sie hat mich ein wenig, an tolle Mischung aus Eve Silvers „Herz aus Eis“, auch eine Trucker-Geschichte, und das bereits erwähnte „Abgründe des Verlangens“ erinnert. Und ja, ich würde gerne mehr Romane in diesem Stile lesen.

Ansonsten macht Michelle Raven wirklich alles richtig, um meinem Lesegeschmack zu entsprechen: ganz normale und damit in allen Belangen nachvollziehbare Charaktere, die ihre kleinen Geheimnisse behalten und nicht immer so ganz einfach, aber vielleicht gerade deshalb so sympathische sind. Eine detailfreudige Erzählweise, die eine dichte Atmosphäre schafft (auch ich habe Mesa Verde, ein Nationalpark in den USA bereits besucht und kann bestätigen, wie hervorragend die Autorin das alles einzufangen und an den Leser weiter zu geben weiß) und ein flottes voranschreiten der Handlung runden das Lesevergnügen ab.

Kurz gefasst: Ein Michelle Raven, der mich an ältere Romane der Autorin erinnert hat und daran, wie gut mir diese gefallen haben.

Keine Tags