Poppy J. Anderson- Küsse zum Nachtisch

by

Poppy J. Anderson-    Küsse zum Nachtisch
Verlag:                          Bastei Lübbe/TB/379S.
ISBN:                             978-3404174690
Erscheinungsdatum:  03/17
Genre:                           Contemporary

Köche von Boston Reihe:

1.Teil: Geheimzutat Liebe
2.Teil: Küsse zum Nachtisch
3.Teil: Zart verführt
4. Teil: Mit Sehnsucht verfeinert (Dez. 2017)

Taste of Love - Küsse zum Nachtisch: Roman (Die Köche von Boston, Band 2)

Nicoles Bewertung:  4.5 von 5 Punkten

Klappentext:               (Quelle: Bastei Lübbe Verlag)

Nicht nur sein Ruf steht auf dem Spiel – sondern auch sein Herz …

Nick O’Reilly ist ein echter Küchenrebell und mit unglaublicher Leidenschaft bei der Sache. Ein Verriss in Bostons einflussreichster Tageszeitung trifft ihn deswegen bis ins Mark. Doch als er dann die verantwortliche Gastrokritikerin Claire Parker-Wickham kennenlernt, ist er völlig hingerissen – diese Frau muss er erobern! Wie gut, dass sie sich auf eine Feinschmeckerwette mit ihm einlässt. Jetzt hat Nick sechs Wochen Zeit, um Claire nicht nur mit seinem Essen zu betören …

Nicoles Rezension:

Nick O’Reilly liebt es, in seiner Küche zu experimentieren und hält sich für einen guten Koch. Bislang bekam er viel Lob für seine Gerichte, die im Gourmetrestaurant seines besten Freundes, in dem er arbeitet, serviert werden. Doch eines Tages kommt ihm zu Ohren, dass jemand seine Kochkünste kritisiert hat, was Nick zur Raserei bringt. Er schnappt sich den besagten Zeitungsartikel und eilt zur Lokalzeitung, in der die vernichtende Kritik erschien, um den „Schreiberling“ zur Rede zu stellen. Zu seinem Erstaunen steht eine junge, attraktive Frau vor ihn, die scheinbar wirklich viel von der gehobenen Küche versteht und so versiegt Nicks Schimpftirade auf schnellstem Wege. Mehr noch, er fühlt sich und seine Kochkünste herausgefordert und bringt die britische Gastrokritikerin Claire Parker-Wickham schließlich dazu, sich auf eine Wette mit ihm einzulassen.

Nick will Claire diverse Gerichte vorsetzen, die sie verkosten muss und sollte er sie umstimmen können, was ihren ersten Eindruck angeht, schreibt sie eine Gegendarstellung, die abermals in ihrer Zeitung erscheinen wird. Sollte aber Nick erneut versagen, erklärt er sich dazu bereit, für sie ein Interview mit seinem Mentor, dem Sternekoch Raymond, zu arrangieren.

Claire ist insgeheim amüsiert über Nicks Ambitionen, doch bringen seine Gerichte sie in der Tat dazu, ihre Meinung über seine Kochküste zu überdenken, wenn sie auch immer mal wieder Verbesserungsvorschläge für Nick parat hat. Claire und Nick sind sich zudem sehr sympathisch, auch wenn ihr sein übersteigert wirkendes Selbstbewusstsein so manches Mal auf den Magen schlägt. Doch ist ihr „Sexgott“, wie er sich selbst tituliert, wirklich so selbstbewusst, oder hat er etwas zu verbergen? Und kann es mehr zwischen ihnen geben, als nur eine heiße Affäre? Schließlich ist Nick dafür bekannt, in Sachen Liebesabenteuer nichts anbrennen zu lassen….

Nachdem man im ersten Band der „Köche in Boston“ Reihe, erfahren durfte, wie Nicks Chef die Frau fürs Leben fand, ist es nun an seinem Angestellten, Nick, seine Meisterin zu finden. Nick ist ein sympathischer, humorvoller Zeitgenosse, dem man schnell in sein Herz schließt. Doch so unkompliziert, wie er auf den ersten Blick wirkt, ist er dagegen nicht, was sich jedoch erst gegen Ende des Romans herauskristallisiert. Claire, die britische Gastrokritikerin wirkt auf den ersten Blick zunächst unterkühlt und zurückhaltend. Genau diese Attribute, fordern Nick heraus. Doch natürlich steckt auch in Claire mehr, als man vermuten mag. Sie lässt den armen Nick ordentlich zappeln und beide liefern sich zunächst einige amüsante Schlagabtausche, bis sie sich einander hingeben, die mir außerordentlich gut gefallen haben. Allerdings gibt es auch ein kleines „aber“ das zu meinem Punktabzug gesorgt hat. Ich fand, dass Nicks Problem ein wenig vorher hätte Erwähnung finden sollen, da dieses Problem mehr Stoff für Konflikte bot, als die vielen witzigen Dialoge der beiden zuvor, die zwischenzeitlich etwas zu wenig in die Tiefe gingen, zwar gut unterhielten, aber die Story dennoch auf der Stelle treten ließ und zu sehr in die Länge zog.

Die Liebesszenen in diesem Roman fand ich dagegen sehr ansprechend und prickelnd geschrieben und auch die Romantik kommt dabei nicht zu kurz.

Der eingeflochtene Küchenbackground konnte mich erneut überzeugen und rundet diesen süßen Liebesroman auf perfekte Weise ab. Allerdings sollte man keinesfalls mit hungrigem Magen zu dieser Lektüre greifen. ;-)

Kurz gefasst: Was sich neckt, das liebt sich? Appetitanregende, romantische Fortsetzung der „Köche in Boston“ Reihe, die mir viel Lesespaß bereitet hat.