Scarlett Bailey- Hochzeitsglocken über Cornwall

by

Scarlett Bailey-        Hochzeitsglocken über Cornwall
Originaltitel:            Two Weddings And A Baby
Verlag:                      Weltbild/TB/398S.
ISBN-                         9783955694807
Erscheinungsdatum: 05/16
Genre:                       Contemporary/christlich

  1. Teil: Weihnachtssterne über Cornwall
  2. Teil: Hochzeitsglocken über Cornwall

Hochzeitsglocken über Cornwall

Klappentext:              (Quelle: Weltbild Verlag)

Ein Hund, zwei Hochzeiten und ein Sommergewitter
Fünf lange Jahre ist Tamsyn Thorne nicht mehr in ihrem kleinen Heimatort in Cornwall gewesen. Erst als ihr Bruder Ruan sie zu seiner Hochzeit einlädt, sieht sie ein, dass alle Ausreden vergeblich sind. Doch statt von Hochzeitsidylle wird sie bei ihrer Ankunft von einem stürmischen Gewitter begrüßt. Schließlich muss das ganze Dorf evakuiert werden. Inmitten dieses Chaos rettet Tamsyn mit dem zotteligen Hund Buoy ein verlassenes Baby. Und als wäre dies nicht Aufregung genug, trifft sie auch noch auf den gutaussehenden Jed…

Nicoles Rezension:

Tamsyn Thorne hat ihrer Heimat, dem kleinen cornischen Örtchen Poldor, bereits vor Jahren den Rücken gekehrt und fürchtet, dass sie sich niemals aussöhnen wird mit ihrem Bruder Ruan. Als einst Tamsyns beste Freundin und Ruans Partnerin bei einem Unfall starb, gab Tamsyn Ruan bei der Beerdigung die Schuld daran. Seitdem herrscht Funkstille zwischen den Geschwistern, die sich zuvor so nahe standen. Doch jetzt soll alles anders werden. Tamsyns Mutter hat bestimmt, dass auch Tamsyn zu Ruans Hochzeit kommen und eine der Brautjungfern werden soll. Dabei hat Tamsyn, fern in Paris weilend, durchaus alle Hände voll zu tun mit ihrem Job. Sie arbeitet für einen ehrgeizigen Modeschöpfer, mit dem sie nebenher auch eine heiße Affäre am laufen hat. Diese Affäre möchte Bernhard jedoch lieber geheim halten und auch beruflich traut er es Tamsyn immer noch nicht zu, ihre eigenen Entwürfe beizusteuern. Obwohl Tamsyn ihren kreativen Job durchaus liebt, nutzt sie die Atempause, die die Reise nach Cornwall ihr bringt, um einmal den Kopf frei zu bekommen und sich klar darüber zu werden, was sie in Zukunft wirklich will.

Doch ihre Ankunft beginnt alles andere als verheißungsvoll. Der Himmel hat all seine Schleusen geöffnet und so sucht Tamsyn, pitschnass, zunächst einmal die Kirche auf, um sich unterzustellen. Dort trifft sie auf den attraktiven Dorfpfarrer Jed, der sie anschließend zum Pub begleitet, wo bereits alle Dörfler nebst Familie auf Tamsyns Ankunft warten. Bevor sich Tamsyn jedoch trocknen kann, wird sie auf das Bellen von Buoy aufmerksam, der anscheinend draußen etwas gefunden hat. Tamsyn sieht nach und wird tatsächlich fündig. Ein kleines Baby, ein Mädchen wurde ausgesetzt und zwar auf den Pforten der Kirche. In letzter Sekunde kann Tamsyn das Kind retten, bevor sie und die Dörfler auf einem höher gelegenen Anwesen Zuflucht finden können, vor dem Hochwasser und Sturm. Aufopferungsvoll kümmern sich Tamsyn und Jed um das Neugeborene. Doch wer ist bloß die Mutter der Kleinen und wird Ruan Tamsyn jemals verzeihen können, dass sie ihm einst so schlimme Dinge vorwarf?

Nachdem ich vor einiger Zeit den Vorgängerband „Weihnachtssterne über Cornwall“ las, der mir außerordentlich gut gefallen hat, war ich schon sehr neugierig auf die Fortsetzung. Doch wie es manchmal so ist, subbte das Buch dann doch etwas länger bei mir herum, bis ich mir ein Herz fasste, um es zu lesen. Um es vorweg zu nehmen, auch diesmal gelingt es der Autorin wieder, eine heimelige Wohlfühlatmosphäre zu schaffen. Die dörfliche Idylle ist wie geschaffen dafür und auch die Dörfler selbst sind durchweg sympathische Zeitgenossen. Und Tamsyns quirlige Familie sorgt wieder einmal für witzige, aber auch anrührende Momente. Zudem ist Tamsyn eine sympathische Romanheldin, genau wie Jed charismatisch beschrieben wurde. Doch ich fand, trotz allem, kam „Hochzeitsglocken über Cornwall“, nicht ganz an den ersten Teil heran, da es mir zwischenzeitlich etwas zuviel wurde mit den dialogreichen Romanpassagen innerhalb der Familie. Zwar las sich der Small Talk durchaus amüsant, doch hätte ich mir anstelle dessen etwas mehr Gespräche mit Substanz gewünscht. Dazu hätte ich mir den Streit zwischen Ruan und Tamsyn, bzw. die Aussprache hätte ich mir noch ein wenig ausführlicher geschildert gewünscht. Dazu kam diesmal, dass der Roman, allein durch Jeds Job eine stark christlich angehauchte Note bekam. Das fand ich an sich gesehen nicht schlimm, ich hätte vielleicht jedoch lieber vorher gewusst, dass ich hier eine christliche, züchtige Romance vorgesetzt bekomme. Sexy Liebesszenen sucht man hier nämlich vergebens. Allerdings ist die Liebesgeschichte von Tamsyn und Jed süß erzählt und ich mochte, abgesehen von meinen Kritikpunkten, auch „Hochzeitsglocken über Cornwall“, sehr.

Kurz gefasst: Wer leichte, softe aber süße Romances mag, kann hier unbesorgt zugreifen.