[Tratsch & Quasselbox] Gehts noch? Amazon & Co.

by

Hi Ihr Lieben,

eigentlich hatte ich vor, langsam mal die Weihnachtslektüre vorzuziehen, die auf meinem SUB bereit liegt. Und hatte mir zu diesem Zweck erst Sarah Morgans „Lichterzauber in Manhattan“ und nun Karen Swans „Sternenwinternacht“ hervorgeholt, der mit einem wunderschönen Buchcover besticht, aber schaut selbst, oben links auf dem Bild:

Nachdem ich Sarah Morgans Roman eher mittelprächtig fand, entpuppte sich Karen Swans Roman dann als keine reine Weihnachtsliebesromanlektüre, sondern eher als gut geschriebener Selbstfindungsroman, in dem eine eigentlich ganz sympathische Heldin, die zu nett ist für die Welt, nach dem Tod ihres leichtsinnigen Verlobten (ein echter Adrenalinjunkie!) nicht nur mit ihrer Trauer umgehen muss, sondern dazu auch noch mit einer egoistischen Freundin geschlagen ist, die sich selbst als den Nabel der Welt sieht und gar nicht merkt wie sehr sie die trauernde Heldin mit ihrer Art verletzt. Wie sehr, erfährt man jedoch erst gegen Ende des Romans. Sorry ich möchte nicht spoilern, also lest das Buch lieber selbst! Nur so viel… ich war ziemlich überrascht! Es ist also ein Roman, der selbst für Weihnachtsmuffel geeignet ist. Danach tippte ich noch schnell meine Rezension und stellte sie nicht nur auf unserem Blog ein, sondern auch auf amazon. Und nun kommen wir zur oben genannten Überschrift meines Beitrags…

Falls es jemanden geben sollte, der sich nicht mit amazon auskennt bzw. dort nicht ab und an etwas kauft, eine Erklärung zuvor:

Amazon bietet nicht nur die Möglichkeit, seine Rezensionen zu Produkten dort einzustellen, es gibt dort ebenfalls ein Ranking, die Top Rezensenten. Kurz nachdem Anke und ich, damals vor über zehn Jahren, unser gemeinsames Happy-End-Buecher.de Projekt ins Leben gerufen hatten und mit Susanne, Ka, Chris, Schnee, Wildfee, Mallory; Tina (in der Reihe ihres Eintritts genannt) u.v.m. supernette und liebe Mädels als Mitstreiter fanden, die genauso sehr begeistert waren wie wir von dem Gedanken, eine Anlaufstation für lese und liebesromanbegeisterte Besucher zu schaffen und uns immer mit Rat und vor allem Tat zur Seite stehen/standen; ohne die wir, mit Verlaub, nie so weit gekommen wären, beschloss ich unsere Rezensionen auch auf amazon.de zu veröffentlichen, weil sich uns dort eine kostenlose Werbemöglichkeit bot.

Wir konnten begeisterte Leser, die einen ähnlichen Buchgeschmack hatten wie wir, mit unseren Rezensionen und unserem Profil auf uns aufmerksam machen, was wir prima fanden. Leider änderte amazon im Laufe der Jahre die Regeln. Man durfte nur noch Rezensionen von einer Person pro Profil veröffentlichen, so dass ich dann von einem auf den anderen Tag gezwungen war, plötzlich einen Großteil unser aller Rezensionen zu löschen. Puh, ich glaube in der Nacht danach, hatte ich Albträume und einen dicken Finger vom Benutzen des Löschbuttons. ;-) Seitdem hat jede von uns Mädels einen eigenes Profil auf amazon und trotz diverser Änderungen, die amazon danach einführte, sind wir ganz gut mit dieser Regelung gefahren. Leider gibt es aber auch das Ranking! Und seltsamerweise scheinen viele amazon Rezensenten von Ehrgeiz zerfressen zu sein, möglichst ganz oben zu stehen. Und ihnen ist jedes Mittel recht, um sich diesen Wunsch erfüllen zu können, obwohl es weder eine Entlohnung dafür gibt, oder anderweitige Vergünstigungen. Fies und rücksichtslos klicken sie Mitrezensenten ab, damit diese im Ranking fallen und stattdessen ihre Rezension ganz oben auf der Produktseite zu finden ist. Mir war dieser Punkt nie wichtig, zumal ich das unlogisch erscheinende amazon Prinzip, in Bezug auf das Ranking, sowieso nie in Gänze durchschauen konnte und wollte. Und mit einigen negativen Rezensionen zu Produkten eh damit rechnen musste, abgeklickt zu werden. Das ist mir aber egal. Ich möchte ehrlich bleiben.

Und dann gibt es die Kommentarfunktion. Ein jeder, der sich bei amazon anmeldet, darf Kommentare hinterlassen. Einerseits schön, wenn man Feedback erhält. Ob positiv oder negativ. Leider aber gibt es dazu recht unsympathische, unzufriedene Zeitgenossen und Trolle, die sich dort tummeln und die es scheinbar lieben Unfrieden zu stiften oder Mitrezensenten kleinzureden. Vor einem Jahr, es kann aber auch schon länger her sein, wurde ich bereits von einer Rezensentin mit einem seltsamen Kommentar bedacht. Sie fragte sich, wie jemand wie ich, so viele Bücher in solch einem kurzen Zeitraum rezensieren könnte und ob ich denn wirklich alle diese Bücher (und Filme) gelesen bzw. gesehen hätte. Ihr käme das spanisch vor. Ich erklärte ihr damals in aller Ausführlichkeit, wie es halt so meine Art ist, ;-) dass ich, in der Tat, alles gelesen hätte und gesehen was ich rezensieren würde, weil es ansonsten keinen Sinn ergäbe. Und dass ich halt gleich mehrere Rezensionen am Tag einstellen würde, weil ich sie einfach sammele bis zum Einstellen. Ist ja albern, sich jeweils nur für das Einstellen einer Rezension anzumelden und wieder abzumelden! Schon damals hatte diese Dame eine etwas genervten Unterton, zumindest empfand ich es so. Womit ich jedoch nicht rechnete, war, dass besagte Rezensentin nun, ein Jahr später schon wieder Probleme mit meinen Rezensionen hatte. Diesmal ging es darum, dass sie bemängelte, dass nicht alle meine Besprechungen verifizierte Käufe wären. Okay, das stimmt, liegt aber daran, dass ich auch nicht alles, was ich dort rezensiere bei amazon kaufe sondern auch mal den Einzelhandel vor Ort unterstütze und mir Filme gegebenenfalls nur ausleihe in der Videothek. Und wieder folgte die selbe Leier… Zunächst versuchte ich es mit Freundlichkeit, ich kann da halt auch nicht so aus meiner Haut, obwohl ich schon arg genervt war und erklärte ihr, dass ich aus gesundheitlichen Gründen, weil ich nicht berufstätig bin und zur Ablenkung viel lese. Doch als die Rezensentin mir dann auch noch gute Ratschläge mit auf den Weg gab (obwohl ihre Rezensionen fürchterlich konfus geschrieben sind, wie ich finde und streng genommen keine wahnsinnig aussagekräftigen Rezensionen sind) und damit begann mich abzuklicken und zwar bei Rezensionen zu Büchern, die sie selbst angeblich nicht liest (vermutlich nicht hochgeistig genug!) und immer wieder mit dem gleichen Kommentar, andere Rezensionen von mir „zumüllte“, bin ich leider aus der Haut gefahren. Aber lest selbst, ich habe Euch mal besagte letzte Zeilen von mir zu diesem Kommentar abgetippt:

Hallo ….,
also langsam fühle ich mich ein wenig verfolgt von Ihnen. Mit Verlaub, haben Sie Langeweile? Es gibt doch so viele Rezensenten auf amazon, die Sie mit Kommentaren erfreuen können. Warum nur ich? Also, um ihre Neugierde zu befriedigen und in der Hoffnung, dass Sie in Zukunft einfach mal ein wenig lockerer werden und nicht hinter jeder Ecke Verschwörungen sehen, weil nicht alle meine Käufe verifiziert sind. Ich habe diesen Film ganz „old school“ aus der Videothek entliehen. Das sollten Sie vielleicht auch machen, statt dem Onlinehandel allein zu frönen, (okay das ist nur eine Vermutung meinerseits) denn dann freut sich vor allem der Einzelhandel vor Ort und die Videothekenmitarbeiter können ihren Job behalten. Und falls Sie mein etwas barscher Unterton stören sollte, das liegt einfach daran, dass ich Ihnen das Ganze vor einiger Zeit ja schon mal lang und breit erklärt habe. Oder sind Sie vielleicht Angestellter bei amazon und ärgern sich persönlich, weil ich nicht alle besprochenen Produkte hier erworben habe? Das täte mir natürlich leid, aber Sie sehen ja bestimmt ein, dass man manche Dinge lieber in seiner City kaufen sollte. Und was meine Rezensionen an sich angehen sollte, es gibt ein schönes Sprichwort. „Ein jeder kehre vor seiner Türe“. Ich finde Ihre Rezensionen ebenfalls verwirrend, würde mich jedoch nicht bemüßigt fühlen, Ihnen ein Kommentar zu hinterlassen, weil es Wichtigeres auf der Welt gibt. Und nun wäre es lieb, wenn Sie mich einfach in Ruhe ließen. Besten Dank im Voraus für keine Antwort! Viele Grüße, Nicole

Und nein, das Abklicken war es gar nicht in erster Linie, was mich aufgebracht hat, sondern vielmehr die Art und Weise, wie sie ihren Frust bei mir abladen wollte. Warum ich Euch das hier schreibe und in einem „Tratsch & Quasselbox“ Artikel verpacke? Nun vor allem, weil ich allen Rezensenten Mut machen möchte, nicht aufzugeben, auch wenn sie mal von solch lieben Mitmenschen auf Rezensionsplattformen genervt werden, die sie klein halten möchten bzw. sich erheben möchten über sie, damit sie sich für fünf Minuten besser fühlen können, obwohl in den meisten Fällen nichts dahinter ist. Auf zwei Nörgler, kommen so viele Leute, die sich über hilfreiche und ehrlich gemeinte Rezensionen von Euch freuen, die vielleicht nicht alle Feedback abgeben, weil sie nicht gerne Beiträge verfassen oder einfach zu schüchtern sind. Übrigens möchte ich an dieser Stelle auch mal nette amazon Bekanntschaften mit Rezensenten erwähnen, wie zum Beispiel die mit KISA. Klickt Euch gerne mal durch, durch ihre Besprechungen, ich finde sie prima und habe sie Euch mal schnell verlinkt:

KISAS Rezensionen:

Stellt Euch mal vor, wie traurig das Internet wäre, wenn es nur Rezensionsplattformen oder Seiten von Leuten geben würde, die solch menschliche Tiefflieger sind, wie gewisse Kommentatoren die sich auf amazon & Co. tummeln oder aber alles nur positiv bewerten. Vielfalt ist gefragt und jeder Meinung zählt. Auch Eure, also lasst Euch nicht kleinmachen und steht für das, was ihr liebt ein. Nehmt Euch nicht alles so sehr zu Herzen! Das ist es nicht wert und seht Eure Stärken. Und vor allem rezensiert alles, was Ihr mögt. Denn hilfreiche, aussagekräftige Rezensionen, natürlich ehrlich gemeinte Rezensionen, werden immer mehr zur Mangelware im Web, was ich total schade und traurig finde. Und ehrlich gesagt, so albern wie ich das Ranking und den „Nicht Hilfreich“ Button auch finden mag. Immerhin gibt es auch die „Hilfreich“ Klicker, über die man sich sehr freut. Nur noch 18 Rezensionen, dann habe ich meine 2000 Rezensionen online. Der Wahnsinn! Und 9396 Leute haben meine Rezensionen für hilfreich befunden!!! *kreisch* Das ist doch schön, und wiegt die Kommentare von ein paar unzufriedenen, nötorischen Nörglern mehr als auf, oder?

Eure Nicci