TV- Serie- Candice Renoir Staffel 4

von

TV- Serie-                      DVD Box – Candice Renoir Staffel 4
Studio:                           Edel Germany GmbH
Darsteller:                     Cécile Bois, Raphaël Lenglet u.v.a.
Regisseur :                    Stephane Malhuret, Christophe Douchand u.v.a.
Sprache:                        Deutsch, Französisch
FSK:                                Freigegeben ab 12 Jahren
ASIN:                              4029759122715
Erscheinungsdatum:   10/17
Länge:                             3 DVDs mit insgesamt 505 Minuten Lauflänge
Genre:                             Krimiserie

Nicoles Bewertung: 5 von 5 Punkten

Candice Renoir -Staffel 4 [3 DVDs]

Produktbeschreibung: (Quelle: Edel Germany GmbH)

Die vierte Staffel von Candice Renoir steht ganz im Zeichen der Überraschungen:
Mit Antoine Dumas wird ein geschätzter Kollege der außergewöhnlichen Hauptkommissarin befördert und verlässt das Team. In einem Gerichtsprozess, in dem Candice als Zeugin geladen ist, werden ihre unkonventionellen Ermittlungsmethoden zum Anlass genommen, ihre Aussage und Beweisführung zunichte zu machen. Doch es kommt noch schlimmer: Ein Fall führt sie in ihre Heimat, den Norden Frankreichs. Dort scheint ihre eigene Mutter, die sie seit zwanzig Jahren nicht gesehen hat, in eine Mordserie verstrickt zu sein.

Ebenso turbulent verläuft das Liebesleben der Ermittlerin: Da wäre die Beziehung zum hinreißenden David Canovas. Doch ist das Verhältnis zwischen Candice und ihrem Kollegen Antoine wirklich nur rein beruflicher Natur? Und auch der Leiter der Kripo ihrer Heimatstadt wirkt äußerst charmant…

Nicoles Rezension:

Candice ist am Boden zerstört. Nachdem sie fälschlicherweise angenommen hatte, dass Antoine immer noch heimlich abhängig sei, von Betäubungsmitteln, hat dieser enttäuscht beschlossen, das Team zu wechseln. Er wird befördert und der knallharten Ermittlerin Sylvie Leclerc zugeteilt. Und ausgerechnet im Fall des ermordeten Pförtners Victor kreuzen sich Candice und Antoines Wege erneut, da Leclerc den Fall übernimmt. Ihre forsche Art verwirrt Candice, zumal Sylvie eine exzellente Ermittlerin ist, die allerdings nicht viel von Candice und ihren Fähigkeiten zu halten scheint. Sie macht keinen Hehl daraus, dass sie Candice in die Schublade „niedliche Barbiepuppe mit Faible für Pink“ gesteckt hat, was Candice auf die Palme bringt.

Sylvie scheint plötzlich, im Gegensatz zu Candice alles richtig zu machen und Candice wird immer unsicherer. Sie fühlt sich gemobbt und unfähig zugleich. Zudem fehlt ihr Antoine sehr. Im Privaten schaut es allerdings recht gut aus. Canovas mausert sich langsam aber sicher zum Liebling von Candices Kindern. Doch dann muss Candice für einen Fall in den Norden Frankreichs und Sète, dafür eine Weile verlassen. In ihre Heimatstadt muss sie reisen, wo auch ihre Mutter lebt, mit der sie seit langem keinen Kontakt hatte, nach Valenciennes. Und ausgerechnet ihre Mutter wird dann auch noch verdächtigt, einen Mord begangen zu haben. Bei ihren Ermittlungen vor Ort, gerät Candice in Lebensgefahr…

Die bereits 4. Staffel der französischen Krimireihe „Candice Renoir“, umfasst zehn Folgen, mit insgesamt 505 Minuten Lauflänge, die turbulenter und spannender nicht sein könnten. In dieser Staffel muss Candice sich sehr zusammenreißen, um nicht den beruflichen Anschluss zu verlieren und hat mit Sylvie Leclerc eine Widersacherin, die völlig anders gestrickt ist als sie. Aber auch der Zwist mit Antoine macht ihr sehr zu schaffen, wie auch ihre Hin und Hergerissenheit in Bezug auf Canovas. Zwar mag sie ihn sehr, doch ist ihre Beziehung etwas gemütlicher geworden, der Alltag ist eingezogen.

Dazu lernt man in dieser Staffel ein Familienmitglied kennen, das bislang noch nie in Erscheinung getreten ist. Candices Mutter, die eine recht undurchsichtige Rolle spielt. Besonders der Kriminalfall, in dem womöglich Candices Mutter involviert ist, hat mir sehr gut gefallen, da er sehr spannend geraten ist. Dieser wird in den Doppelfolgen „Aus den Augen, aus dem Sinn“ und „ Wie die Mutter, so die Tochter“, aufgeklärt. Ein weiteres Highlight, die Folge „Kein Rauch ohne Feuer“. In besagter Folge taucht ein Photo auf, das einen Mann zeigt, der angeblich ein Schulkind entführt. Die Presse stürzt sich sogleich darauf und macht mit ihren haltlosen Vermutungen Candices Team das Leben schwer. Wie gefährlich so eine Hexenjagd ohne Beweise sein kann, stellt sich wenig später heraus. Eine Folge, die aktueller nicht sein könnte, in Zeiten, wo wir Menschen uns fast blind auf angeblich wahre Pressemitteilungen aus dem Web verlassen (möchten) und unglaublich gut inszeniert.

Neben den Kriminalfällen, wird der Fokus diesmal aber auch sehr auf Candices Liebesleben und ihre sensible Seite gelegt. Zwar fieberte ich bereits seit der ersten Folge dem ersten Kuss zwischen Candice und Antoine entgegen, doch ehrlich gesagt, fand ich die Entwicklung, die die heimliche Affäre dann nimmt, nicht so gut. Candice und Antoine zeigen Seiten an sich, die man nicht so wirklich sehen möchte und die eigentlich so gar nicht zu ihnen zu passen scheinen. Dieser Kritikpunkt fällt allerdings nicht so sehr ins Gewicht, da auch diese Staffel wieder atmosphärisch dicht ist und in allen anderen Punkten überzeugen kann. Die letzte Folge der vierten Staffel endet allerdings mit einem schlimmen Cliffhanger; es schaut so aus, als ob man sich von einer der liebgewonnenen Seriendarsteller verabschieden muss. Und nun bleibt einem also nichts anderes übrig, darauf zu hoffen, dass auch die fünfte Staffel, die bereits im französischen TV gelaufen ist, möglichst bald ins Deutsche synchronisiert wird. Bonusmaterial oder geschnittene Szenen findet man übrigens leider nicht, auf den insgesamt 3 DVD’s vor, abgesehen von Trailern zu anderen TV Serien, was eigentlich schade ist..

Kurz gefasst: Alles ändert sich in Staffel 4 im Job sowie in der Liebe… Candice muss für ihr Glück kämpfen! Zehn neue, spannende Folgen für das Ermittlerteam um Candice Renoir…