Vom bohrenden Penis

von

Geneigte Leserinnen und Leser,

ein Penis der sich in den Bauch bohrt? Häh? Wie bohrt er sich denn da so rein? Durch den Nabel? Oder gibt es anatomische Anomalien, von denen ich bis dato noch nichts wußte? Schließlich kann ich nicht alles wissen und gemeinhin bildet Lesen …

Gestern dachte ich mir, ich teste mal ein erotisches Buch, einer mir unbekannten Autorin. Und während ich so las, stieß ich immer wieder auf Bohr-Stellen. Schon klar, eine Erektion kann sich schon mal wohin bohren. Es wird schließlich auch in der Nase gebohrt … *yirks* ( Während man an der Ampel steht und auf Grün wartet, kann man das häufiger beobachten. *bah* ) Doch wenn „der Zauberstab“ noch nicht aus dem Käfig gelassen wurde, sondern sich unter dem Reißverschluss einer Jeans befindet, dann wird das mit dem „in den Bauch bohren“ schon etwas schwieriger. Natürlich ist es ähnlich einer “Metapher” gemeint, aber manchmal verselbständigen sich meine Bilder im Kopf. Wahrscheinlich habe ich das schon x-mal gelesen, aber hier, hier sprang es irgendwie aus dem laufenden Text auf mich zu, mein Hirn fing an zu rattern … 

Nun, ein Feigenblatt wäre bei weitem nicht so
widerstandsfähig wie ein … Reißverschluss. Ich meine, in Sachen
„An die Wand nageln.“. Oder wenn der Held einen Kilt
tragen würde …. *freiweg in Ohnmacht fällt*

Stellt Euch das doch mal bitte – so wie ich – bildlich vor. Die Heldin wird vom Helden vor Begierde an die Wand genagelt und alles was passiert ist, dass sich plötzlich diese kuriose, geheimnisvolle, anatomische Anomalie öffnet, nachdem wie von Geisterhand der Reißverschluss nach unten geschoben worden war, um sich in den Bauch der Dame zu bohren. Geisterhand daher, weil er mit beiden Händen die Hände der Angebeteten an die Wand gepinnt hatte. Sein Mund war – selbstredend – gerade mit anderen Dingen beschäftigt. Außerdem hätte er mit dem sowieso diesen vermaledeiten Reißverschluss never ever öffnen können. Der hat nämlich geklemmt. Woher ich das weiß? Das hat mir das eiskalte Geisterhändchen erzählt. Ergo: Keine Hand frei um den Käfig zu öffnen …. *g*

Okay, okay. Andere Länder. Andere Sitten. Oder sollte ich vielleicht sagen: Andere Universen. Andere Sitten. Hmmmm. Bohren erinnert doch ein wenig an Zahnarzt. Wahrscheinlich kann ich nie wieder zu meinem Zahnarzt gehen, ohne dieses „Penis-in-Bauch-bohren“-Bild. Ich sollte in Zukunft meine Finger von erotischen Büchern lassen. Ne, das geht ja wohl gar nicht!!! Ich lasse lieber in Zukunft meine Finger von Autoren, die mir … „Zahnschmerzen“ bereiten. *grins* Ohne Erotik? Wie komme ich nur auf solch eine Idee … :3

In diesem Sinne …

Ka, die sich schon mal mental auf den nächsten Zahnarztbesuch vorbereitet *ohmmmm*